Russland

Moskau: Zwei Mitglieder einer Familie sterben nach dem Verzehr einer Wassermelone

Ein friedliches Abendessen ist für eine Moskauer Familie zur Tragödie geworden: Nach dem Konsum einer Wassermelone aus einem benachbarten Supermarkt mussten drei Personen wegen einer mutmaßlichen Vergiftung auf eine Intensivstation verlegt werden, zwei davon starben.
Moskau: Zwei Mitglieder einer Familie sterben nach dem Verzehr einer WassermeloneQuelle: Sputnik © Witali Timkiw

Laut Medienberichten soll eine vierköpfige Familie aus Moskau am Mittwoch nach dem Abendessen eine Wassermelone gegessen haben, die sie zuvor in einem lokalen Supermarkt gekauft hatte. Als sich drei Personen nach der Mahlzeit unwohl gefühlt hätten, hätten sie den Rettungsdienst verständigt und seien daraufhin mit Symptomen einer Lebensmittelvergiftung ins Krankenhaus auf eine Rettungsstation verlegt worden.

Zwei Familienmitglieder starben innerhalb der nächsten zwei Tage. Bei den Todesopfern soll es sich laut einer Presseerklärung der Moskauer Staatsanwaltschaft um die Großmutter und ihre 15-jährige Enkelin handeln. Die dritte Person – die Mutter des verstorbenen Mädchens – konnte laut der Mitteilung stabilisiert werden. Der Familienvater, der als Einziger nicht von der Wassermelone gegessen hatte, sei bei dem Vorfall nicht zu Schaden gekommen.

Das russische Ermittlungskomitee bestätigte laut vorläufigen Angaben den Tod zweier Menschen durch eine mutmaßliche Vergiftung und leitete ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung durch den Verstoß gegen die Sicherheitsanforderungen bei der Erbringung einer Dienstleistung ein. Auf eine Anfrage kündigte die Supermarktkette "Magnit", die die Wassermelone verkauft hatte, eine interne Untersuchung an.

Mehr zum ThemaAustralische Polizei nimmt Frau wegen Nadeln in Erdbeeren fest

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team