Russland

Russland: Krim sucht nach Agrarabsatzmärkten in Afrika

Russische Agrarprodukte von der Halbinsel Krim werden bereits in mehrere afrikanische Länder exportiert. Laut dem Landwirtschaftsminister der Region steht man einer Ausweitung der Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern offen gegenüber.
Russland: Krim sucht nach Agrarabsatzmärkten in AfrikaQuelle: Sputnik © Taras Litwinenko

Die Behörden der russischen Republik Krim betrachten afrikanische Länder als vielversprechende Absatzmärkte für Agrarprodukte. Verträge mit Ägypten, Libyen, Nigeria und dem Sudan wurden bereits unterzeichnet. Der Landwirtschaftsminister der Krim Andrei Rjumschin erklärte der Nachrichtenagentur TASS:

"Wir betrachten die Länder des afrikanischen Kontinents als eine vielversprechende Richtung für den Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten, insbesondere von Weizen."

Rjumschin sagte, dass zudem Importoptionen für Produkte aus einer Reihe von afrikanischen Ländern auf die Krim diskutiert werden. Seiner Ansicht nach wird die Zusammenarbeit für beide Seiten von Vorteil sein. Nach Angaben des Ministers exportierte die russische Region im vergangenen Jahr 94.000 Tonnen Getreide nach Ägypten, 5.020 Tonnen nach Nigeria und 53.030 Tonnen nach Libyen. Rjumschin hob hervor:

"Wir sind offen für die Zusammenarbeit mit anderen afrikanischen Ländern."

Auch im Jahr 2021 werden die russischen Getreideexporte von der Bruttogetreideernte auf der Krim und der Preissituation für Produkte auf den ausländischen Märkten abhängen, so der Minister.

Sergei Aksjonow, der Regierungschef der Krim, teilte im August mit, dass die Region 1,5 Millionen Tonnen Getreide verarbeitet habe – 48 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Getreideernte in diesem Jahr übertrifft die des Vorjahres um 37 Prozent. Auf mehr als 561.000 Hektar wurde Getreide geerntet.

Im Jahr 2020 wurden auf der Krim insgesamt eine Million Tonnen Getreide geerntet, was den Eigenbedarf der Region um 70 Prozent übersteigt.

Mehr zum Thema - Russland verdoppelt Weizen-Exportsteuer zur Stabilisierung der heimischen Lebensmittelpreise

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team