Russland

Russland trotz Corona-Krise noch immer weltweit führender Getreideexporteur

Russland wird die noch vor der Corona-Pandemie prognostizierten Getreidemengen auf den Weltmarkt bringen. Russlands Landwirtschaftsministerium erwartet in diesem Jahr eine Getreideernte von 122,5 Millionen Tonnen, von denen 41,7 Millionen Tonnen exportiert werden sollen.
Russland trotz Corona-Krise noch immer weltweit führender GetreideexporteurQuelle: Sputnik © Witalij Timkiw

Die Exporte von russischem Getreide werden nach Angaben des Russischen Föderalen Staatlichen Statistikdienstes in der laufenden Agrarsaison voraussichtlich 41,7 Millionen Tonnen betragen. Die Lieferungen von Weizen auf den Weltmarkt könnten 33,2 Millionen Tonnen erreichen.

Das stimmt mit den Vorhersagen von Industrieexperten aus der Zeit vor der Pandemie überein, die im Februar prognostizierten, dass die Lieferungen im Bereich von 32 bis 42 Millionen Tonnen liegen könnten.

In der vorangegangenen Landwirtschaftssaison 2018/2019 exportierte Russland 35,2 Millionen Tonnen Weizen auf den Weltmarkt, nachdem es in der vorangegangenen Saison mit 40,449 Millionen Tonnen einen Rekord geliefert hatte.

Der Leiter des Landwirtschaftsministeriums, Dmitri Patruschew, wies darauf hin, dass die diesjährigen Zahlen noch höher ausfallen könnten, da sie die Ergebnisse des gegenseitigen Handels der EAWU-Länder von Mai und Juni nicht enthalten. Er sagte:

Nach unseren Schätzungen werden die Getreideexporte in der vergangenen Saison mindestens 43 Millionen Tonnen betragen.

Das Ministerium erwartet, dass die Getreideernte des Landes in diesem Jahr 122,5 Millionen Tonnen erreichen wird, darunter bis zu 75 Millionen Tonnen Weizen. Im vergangenen Jahr lag die geerntete Menge an Getreide bei 120,6 Millionen Tonnen.

Im April beschränkte Russland seine Getreidelieferungen bis Juli, um inmitten der globalen Corona-Krise inländische Preisanstiege zu vermeiden. Moskau führte Ausfuhrbeschränkungen für bestimmte Getreidesorten, darunter Weizen, Roggen, Gerste und Mais, ein und legte eine Exportquote von sieben Millionen Tonnen fest.

Die russische Agrarproduktion ist in den letzten sechs Jahren um mehr als 20 Prozent gestiegen. Dem Land ist es in den zurückliegenden Jahren gelungen, mehr als die Hälfte des globalen Weizenmarktes zu erobern und dank Rekordernten und attraktiven Preisen sich zum größten Getreideexporteur der Welt zu entwickeln. Seit Anfang der 2000er-Jahre hat sich dieser Anteil am globalen Weizenmarkt vervierfacht.

Mehr zum Thema - Russland reduziert Lebensmittelimporte innerhalb von fünf Jahren um 31 Prozent

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion