Russland

Russland kündigt Bau neuer Industriestadt nahe Wladiwostok an

Nahe der russischen Fernostmetropole Wladiwostok soll eine neue Industriestadt errichtet werden, die den Namen Sputnik tragen soll. Das russische Ministerium für die Entwicklung des Fernen Ostens und der Arktis bekräftigte diese Entscheidung am Freitag.
Russland kündigt Bau neuer Industriestadt nahe Wladiwostok anQuelle: Sputnik © Witali Ankow

Das neue Ballungszentrum soll rund 30 Kilometer von Wladiwostok entfernt auf einer Fläche von 925 Hektar entstehen, wie die Wirtschaftszeitung RBK berichtete. Eine entsprechende Vereinbarung wurde am Freitag im Rahmen des internationalen Ost-Wirtschaftsforums in Wladiwostok unterzeichnet. Rund drei Millionen Quadratmeter Wohnfläche sollen in Sputnik bebaut werden. Den Plänen zufolge soll die neue Industriestadt bis zu 300.000 Einwohner beherbergen.

An dem Projekt sollen sich föderale Entwicklungsinstitute sowie die staatliche Wneschekonombank beteiligen, teilte die Regierungschefin der russischen Region Primorje Wera Schtscherbina mit. Ihr zufolge soll Sputnik zu einer modernen Stadt mit einem komfortablen Umfeld werden. Sie betonte die große Bedeutung des Projekts für die Region und sicherte ihm weitgehende Unterstützung zu.

Gadschimagomed Gusseinow, der stellvertretende russische Minister für die Entwicklung des Fernen Ostens und der Arktis, hob die günstige Lage der künftigen Stadt unweit des Flughafens, des Zentrums der Pazifik-Metropole Wladiwostok und einer weiteren Großstadt der Region Artjom hervor. Dies würde Sputnik für Bauunternehmen sehr attraktiv machen.

Zuvor hatte bereits Russlands Verteidigungsminister Sergei Schoigu Vorschläge zum Bau mehrerer neuer Städte in Sibirien unterbreitet. Der Kreml befürwortet die Pläne.

Mehr zum ThemaBald neue Städte hinter dem Ural? Kreml unterstützt Idee, Sibirien zu entwickeln

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team