Russland

Nachtvisite bei Till Lindemann: Russische Polizeikräfte haben Fragen an Rammstein

In der Nacht zum Samstag haben russische Polizeikräfte der Band Rammstein einen Besuch abgestattet. Nach Angaben der Nachrichtenagentur "Interfax" betraten die Ermittler das Hotelzimmer von Till Lindemann, in dem er vor seinem möglichen Konzert im Gebiet Twer abgestiegen war.
Nachtvisite bei Till Lindemann: Russische Polizeikräfte haben Fragen an RammsteinQuelle: www.globallookpress.com © TONI LÄÄNSALU / imago stock&people

Die Nachrichtenagentur Interfax hat am Samstag unter Berufung auf eine informierte Quelle von einer Visite der russischen Polizei bei dem deutschen Sänger Till Lindemann berichtet. Demnach sollen mehrere Ermittler das Zimmer des Frontsängers der Band Rammstein betreten haben. In den sozialen Medien kursieren derzeit Fotos des nächtlichen Polizeibesuchs, auf denen auch Lindemann zu sehen ist.

Offizielle Kommentare über die Gründe der Polizeivisite lagen zunächst nicht vor. Auch der deutsche Sänger kommentierte die Berichte bislang nicht. Die Quelle teilte der Nachrichtenagentur Interfax jedoch mit, die Untersuchungsbeamten hätten Lindemann auf die Notwendigkeit aufmerksam gemacht, bei seinen Auftritten in Russland alle sanitären Einschränkungen infolge der COVID-19-Pandemie zu beachten.

Zuvor hatten russische Medien berichtet, dass Lindemann am 4. und 5. September am Musikfestival der Militärorchester "Spasskaja Baschnja" auf dem Roten Platz in Moskau teilnehmen werde. Außerdem war von einem möglichen Konzert im Gebiet Twer die Rede – trotz der vor Ort geltenden Einschränkungen für Massenveranstaltungen.

Ferner berichtete die Nachrichtenagentur Interfax, die Untersuchungsbeamten hätten ein Verfahren gegen Anar Reiband eingeleitet. Dem Rammstein-Manager könnte sogar eine Abschiebung aus Russland drohen. Demnach habe Reiband gegen die Einreiseregeln verstoßen, indem er Tourismus als Ziel seiner Reise angegeben habe, während er im Land tatsächlich ein Konzert organisiert habe. Nun solle ein Gericht über sein weiteres Schicksal entscheiden.

Mehr zum Thema - Till Lindemann tritt beim Moskauer Militärmusikfestival als Spezialgast auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team