Russland

Kampf um die Seele: Russland zielt auf "spirituelle und moralische" Internet-Inhalte für die Jugend

Während die Debatte über den Einfluss US-amerikanischer Big-Tech-Firmen tobt, gehört Russland zu den Nationen, die ihrem Einfluss erheblichen Widerstand entgegensetzen. Jetzt hat die russische Regierung eine große Investition angekündigt, um "Inhalte zu finanzieren, das auf die Bildung einer bürgerlichen Identität und geistiger und moralischer Werte bei jungen Menschen abzielt."
Kampf um die Seele: Russland zielt auf "spirituelle und moralische" Internet-Inhalte für die JugendQuelle: Sputnik © Sputnik

Besorgte russische Regierungsbeamte haben angekündigt, dass sie mehrere Milliarden Rubel investieren werden, um junge Menschen mit rechtschaffenen, gesunden Inhalten im Internet zu begeistern. Zur Unterstützung des Projekts wird ein neuer Fonds zur Verfügung gestellt.

Das Finanzministerium in Moskau teilte am Dienstag mit, dass dem Institut für die Entwicklung des Internets bis zum Ende des Jahres zusätzliche sieben Milliarden Rubel zur Verfügung gestellt werden, wodurch sich die Finanzierung auf insgesamt 10 Milliarden Rubel (über 116 Millionen Euro) erhöht.

Dieses Geld, so die Behörden, wird verwendet, um "die Produktion von staatlich geförderten Inhalten zu finanzieren, einschließlich Material, das auf die Bildung einer bürgerlichen Identität und geistiger und moralischer Werte unter jungen Menschen abzielt." Das Institut hat seine Aufgabe beschrieben, als Schnittstelle zwischen der Regierung und Internet-Giganten zu fungieren und die Gestaltung der Online-Welt in Russland zu formen.

Präsident Wladimir Putin hat bereits früher seine Besorgnis darüber geäußert, dass Jugendliche online mit schädlichen Inhalten in Berührung kommen könnten, da die Tech-Firmen wenig Verantwortung zeigen. In einer Rede vor einer Gruppe von Lehrern im Februar sagte Putin:

"Diese Plattformen sind natürlich in erster Linie Unternehmen ... und was ist das Hauptinteresse eines Unternehmens? Profit zu machen. Es interessiert sie nicht, ob dieser oder jener Inhalt den Menschen, an die er gerichtet ist, Schaden zufügt. Schließlich beginnen diese modernen IT-Unternehmen mehr und mehr, das Bewusstsein der Menschen zu kontrollieren."

Die nationale Medienaufsichtsbehörde Roskomnadzor hatte in den letzten Monaten eine Reihe von Auseinandersetzungen mit US-amerikanischen Social-Media-Giganten und ging sogar so weit, die Servergeschwindigkeiten von Twitter im Land zu verlangsamen, weil das Unternehmen angeblich zu langsam agierte, um verbotene Inhalte zu entfernen. Beiträge, die von den Behörden angemahnt wurden, sollen Aufrufe zum Selbstmord von Minderjährigen, andere, die den Drogenkonsum verherrlichen, und Material, das für nicht genehmigte Proteste während der COVID-19 Pandemie wirbt, enthalten haben.

Die US-Firmen sagten zunächst, dass die Anordnungen eine Bedrohung für die freie Meinungsäußerung darstellten, aber es wird davon ausgegangen, dass sie inzwischen mit Moskau zusammenarbeiten, um die Anforderungen des russischen Gesetzes zu erfüllen.

Die Online-Interaktionen junger Menschen gerieten im Mai erneut ins Visier, als der 19-jährige Ilnaz Galyaviev eine Massenschießerei an seiner ehemaligen Schule in der russischen Stadt Kazan verübte und dabei sieben Schüler und zwei Lehrer tötete. In einer Reihe von Online-Posts im Vorfeld der blutigen Tat verkündete er: "Ich bin wie ein Gott." Nur wenige Tage später wurde eine zweite Schule, diesmal im Fernen Osten Russlands, von der Polizei durchsucht, nachdem ein Schüler in einer Online-Nachricht gedroht hatte, einen Nachahmungsanschlag zu verüben.

Mehr zum ThemaPutins Botschaft: Wissen muss wieder Hauptwert für russische Gesellschaft werden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion