Russland

Bruchlandung in Westsibirien mit 18 Menschen an Bord

Am Freitag ist ein Passagierflugzeug vom Typ Antonow An-28 mit 18 Fluggästen und Besatzungsmitgliedern an Bord im russischen Gebiet Tomsk vom Radarschirm verschwunden. Kurz darauf meldeten lokale Behörden, die Maschine entdeckt zu haben. Alle Passagiere haben überlebt.
Bruchlandung in Westsibirien mit 18 Menschen an BordQuelle: Sputnik © Marina Lyszewa

Das Flugzeug absolvierte einen Inlandsflug aus der Kleinstadt Kedrowy in die Gebietshauptstadt Tomsk in Westsibirien. Gegen 13 Uhr Moskauer Zeit soll der Flieger ein Notrufsignal gesendet haben, teilte die Nachrichtenagentur RIA Nowosti unter Berufung auf den russischen Zivilschutz mit. Dabei präzisierte die Behörde, keine Meldungen über Fehlfunktionen von der Besatzung der Maschine vor deren Start empfangen zu haben. Mehrere Hubschrauber der russischen Föderalen Agentur für Lufttransport wurden zur Rettung geschickt.  

Kurze Zeit später berichtete die Luftrettung der Region gegenüber Interfax, das vermisste Flugzeug entdeckt zu haben. Die An-28 sei bruchgelandet und dabei stark beschädigt worden, hieß es. Die Informationen bestätigte später auch der Pressedienst des lokalen Zivilschutzamtes sowie die russische Luftfahrtbehörde. Laut dem Sprecher der Nachrichtenagentur sowie der Airline sollen alle Insassen die Bruchlandung überlebt haben. Bilder vom Ort des Geschehens zeigten das Ausmaß der Zerstörung am verunglückten Flieger. 

Laut korrigierten Angaben des Katastrophenschutzministeriums sollen sich 18 und nicht 17 bzw. 19 Menschen, wie ursprünglich angegeben, an Bord der An-28 befunden haben. Die am Unglücksort eingetroffenen Rettungskräfte stellten bei den Passagieren leichte Verletzung wie etwa Prellungen und Schürfwunden sicher. Der Pilot soll sich bei der Bruchlandung Berichten zufolge einen Beinbruch zugezogen haben.  Gouverneur Sergei Schwatschkin versprach allen Verletzten, ihnen die notwendige medizinische Hilfe in den Krankenhäusern des Gebiets zukommen zu lassen.

Im Zusammenhang mit der Bruchlandung leiteten die russischen Ermittler ein Strafverfahren ein. Laut vorläufigen Einschätzungen ist der Vorfall auf einen Motorausfall zurückzuführen.

Erst vor rund anderthalb Wochen war eine andere Passagiermaschine vom Typ Antonow An-26 nahe der Halbinsel Kamtschatka im Fernen Osten Russlands abgestürzt. Das Unglück forderte die Leben aller 28 Insassen des Flugzeugs.

Mehr zum ThemaRussland: Flugzeug mit 28 Menschen an Bord über Kamtschatka vermisst

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion