Russland

Russland: Flugzeug mit 28 Menschen an Bord über Kamtschatka vermisst

Vorläufigen Berichten zufolge ist ein Flugzeug auf einem Inlandsflug in Russland vermisst. Der russische Jet vom Typ An-26 auf dem Weg von Petropawlowsk-Kamtschatski nach Palana hat über Kamtschatka die Kommunikation eingestellt.
Russland: Flugzeug mit 28 Menschen an Bord über Kamtschatka vermisstQuelle: Sputnik © Pawel Lisizyn

Ein russisches Flugzeug vom Typ An-26 soll Berichten zufolge bei einem Flug über Kamtschatka nicht auf eine routinemäßige Kommunikation reagiert haben. An Bord der Maschine sollen sich 28 Menschen befinden, wie die Nachrichtenagentur RIA Nowosti mit Verweis auf die regionale Abteilung der russischen Katastrophenschutzbehörde berichtet. Die Behörde teilt mit:

"Es befinden sich sechs Besatzungsmitglieder und 22 Passagiere (darunter ein Kind) an Bord der An-26-Maschine. Ein Hubschrauber und Truppen des russischen Katastrophenschutzministeriums bereiten eine Such- und Rettungsaktion vor."

Die Provinzbehörden nennen andere Zahlen: Sechs Besatzungsmitglieder und 21 Passagiere, darunter zwei Kinder unter 12 Jahren.

Petropawlowsk-Kamtschatski und die Siedlung Ossora sollen bereits Retter der regionalen Such- und Rettungsbasis auf die Suche nach dem Flugzeug entsandt haben.

RIA Nowosti weist darauf hin, dass laut der Fluggesellschaft Kamtschatka Airline bisher kein Absturz bestätigt wurde.

Aktualisierung: Rettungskräfte haben den Absturzort festgestellt. Vorläufigen Angaben zufolge soll das Flugzeug ins Meer gestürzt sein. An Bord der Maschine befanden sich nach bestätigten Informationen sechs Besatzungsmitglieder und 22 Fluggäste, darunter zwei Kinder. Eine Bestätigung über den Absturz liegt seitens der Fluggesellschaft Kamtschatka Airline weiterhin nicht vor.

Mehr zum Thema - Philippinen: Militärflugzeug stürzt mit 92 Menschen an Bord ab

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion