Russland

Russlands Wirtschaft wächst im Mai um fast elf Prozent

Trotz der pandemiebedingt unsicheren Lage im Land erzielt die russische Wirtschaft ein deutliches Wachstum. Grund dafür ist unter anderem die Tatsache, dass anders als im vergangenen Jahr bisher keine neuen kritischen Lockdown-Maßnahmen verhängt wurden.
Russlands Wirtschaft wächst im Mai um fast elf ProzentQuelle: Sputnik © Alexei Filippow

Russlands Bruttoinlandsprodukt (BIP) verzeichnete im Mai ein Wachstum von 10,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, da sich die Wirtschaft des Landes allmählich von den Folgen des Lockdowns des vergangenen Jahres zu erholen scheint. Dies gab das russische Wirtschaftsministerium am Donnerstag bekannt.

Nach Angaben des Ministeriums ist die BIP-Wachstumsrate im Mai hauptsächlich auf die geringe Entwicklung zurückzuführen, die im gleichen Zeitraum vor einem Jahr verzeichnet wurde, als strenge COVID-19-bedingte Restriktionen in Kraft waren. Daher wird die Wachstumsrate nicht als nützlicher Indikator angesehen. Die Behörde entschied sich stattdessen dafür, das aktuelle Wachstum mit dem vierten Quartal des Vor-Pandemiejahres 2019 zu vergleichen. In einem Bericht des Ministeriums heißt es:

"Der saisonbereinigte Abstand zum Niveau vor der Pandemie verringerte sich im Mai auf 0,3 Prozent."

Das Ministerium hob auch das Wirtschaftswachstum für April gegenüber den zuvor gemeldeten 10,7 auf 10,8 Prozent an. Das Bruttoinlandsprodukt des Landes wird größtenteils durch Nicht-Energiesektoren erwirtschaftet, darunter die Landwirtschaft, das verarbeitende Gewerbe und das Baugewerbe, die alle ein Produktionswachstum von drei Prozent im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie aufwiesen. Das Ministerium stellt in seinem Bericht außerdem fest:

"Trotz einer leichten Verlangsamung im Mai 2021 setzt sich die Erholung der Konsumtätigkeit fort. Der Einzelhandelsumsatz hat das Niveau vor der Pandemie um schätzungsweise 1,1 Prozent übertroffen."

Mehr zum Thema - Fitch Ratings hebt Russlands Wirtschaftsausblick für 2021 an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team