Russland

Trotz Sanktionen: US-Investoren steigern Geldflüsse nach Russland

Da Washington weitere Sanktionen gegen Wirtschaftszweige in Russland verhängt, sind US-amerikanische Geschäftsleute gezwungen, auf andere Bereiche umzusteigen. Dies führt zu einem deutlichen Anstieg der Investitionen aus den USA, meint der Experte Waleri Garbusow.
Trotz Sanktionen: US-Investoren steigern Geldflüsse nach RusslandQuelle: Reuters © Lev Sergeev

Die Investitionen US-amerikanischer Geschäftsleute in Russland haben in Zeiten der Sanktionen zugenommen. Hierauf wies der Direktor des Instituts für die Vereinigten Staaten und Kanada der Russischen Akademie der Wissenschaften Waleri Garbusow hin. Bei einer Diskussion im Informationszentrum Iswestija kommentierte der Experte das Genfer Gipfeltreffen vom 16. Juni:

"Ganze Industrien und große Unternehmen in Schlüsselsektoren der russischen Wirtschaft wurden mit Sanktionen belegt. Also hörten US-amerikanische Investoren auf, in diese sanktionierten Industrien zu investieren und begannen nach anderen Möglichkeiten zu suchen. Infolgedessen sind die US-amerikanischen Investitionen in Russland in dieser Zeit gestiegen, da die US-amerikanischen Geschäftsleute auf große Profite abzielen."

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte nach seinem Treffen mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen Joe Biden, falls Washington nach dem Gipfel weitere Sanktionen verhänge, sei dies eine weitere verpasste Gelegenheit in den Beziehungen zwischen den beiden Staaten.

Zuvor erklärte Putin in einem Interview mit dem TV-Sender Rossija 1, dass US-amerikanische Unternehmen gerne in Russland tätig wären, die US-Politik gegenüber Moskau sie aber daran hindert und sie zwingt, den Platz für Rivalen freizumachen. Der russische Staatschef wörtlich:

"US-Unternehmen sind begierig auf eine Tätigkeit in Russland, werden aber an den Ohren vom russischen Markt weggezogen."

Mehr zum Thema - Als Folge der Entdollarisierung: Rubel steigt auf Elf-Monats-Hoch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team