Russland

Fitch Ratings hebt Russlands Wirtschaftsausblick für 2021 an

Russlands Wirtschaft erholt sich weiter von den Folgen der Pandemie. Dies stellen auch die internationalen Ratingagenturen fest. Die Analytiker bei Fitch Ratings heben ihre Prognose über das russische BIP-Wachstum im Jahr 2021 von 3,3 auf 3,7 Prozent an.
Fitch Ratings hebt Russlands Wirtschaftsausblick für 2021 anQuelle: Reuters © Maxim Shemetov

Die internationale Ratingagentur Fitch hat ihre Prognose über das russische Wirtschaftswachstum für dieses Jahr von 3,3 auf 3,7 Prozent angehoben und sagt voraus, dass das BIP-Wachstum in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 auf 5,5 Prozent ansteigen wird.

Laut dem Bericht der Agentur wurde die Prognose über das russische Wirtschaftswachstum "aufgrund des Anstiegs bei der Ölproduktion und der Erholung des Konsums im Land" angehoben.

Fitch merkte an, dass die Prognose die Erwartungen widerspiegelt, dass bei der Bekämpfung von COVID-19 keine neuen wirtschaftlichen Beschränkungen eingeführt und die Impfungen fortgesetzt werden und die Auslandsnachfrage nach russischen Waren steigt.

Die Ratingagentur behielt ihre Prognose für das russische BIP-Wachstum von 2,7 Prozent im Jahr 2022 und zwei Prozent im Jahr 2023 bei.

Laut den Analysten bei Fitch stieg die Inflation in Russland im Mai auf sechs Prozent und soll bis Ende 2022 auf 4,2 Prozent und bis Ende 2023 auf die Vorgabe von vier Prozent sinken.

Fitch erhöhte zudem für die meisten entwickelten Länder die Wachstumsprognosen für das Jahr 2021. Die Wachstumsprognose für die US-Wirtschaft wurde von 6,2 auf 6,8 Prozent, für die Eurozone von 4,7 auf fünf Prozent und für Großbritannien von fünf auf 6,6 Prozent nach oben korrigiert. Die Prognose für China liegt unverändert bei 8,4 Prozent, das BIP-Wachstum in den Schwellenländern ohne China wurde allerdings von sechs auf 5,9 Prozent gesenkt.

Mehr zum Thema - Bloomberg: Russland wird 2021 wirtschaftliche Erwartungen übertreffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team