Russland

Russland: Lockdown für ungeimpfte Bürger in zwei Städten eingeführt

Der Autonome Kreis der Chanten und Mansen in Russland verhängt für nicht geimpfte Bewohner von zwei Städten Lockdowns . Sie dürfen nur nach draußen gehen, um medizinische Hilfe zu suchen, die Arbeit zu erreichen, oder Apotheken, Geschäfte und Bestattungsunternehmen aufzusuchen.
Russland: Lockdown für ungeimpfte Bürger in zwei Städten eingeführtQuelle: Sputnik © Alexei Filippow

Die Regierung des Autonomen Kreises der Chanten und Mansen wird in zwei Städten – Jugorsk und Sowetski  – ein obligatorisches Selbstisolationsregime einführen. Das entsprechende Dekret der Gouverneurin Natalia Komarowa wurde vom Operativstab veröffentlicht. Die Regelung gilt vom 2. bis 23. Juli und betrifft nur diejenigen, die nicht gegen COVID-19 geimpft wurden.

Das Dekret besagt, dass Personen, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind, ihren Wohnort nur verlassen dürfen, um medizinische Hilfe zu suchen, zur Arbeit zu gehen sowie Apotheken, Geschäfte und Bestattungsunternehmen aufzusuchen. Haustiere dürfen in einer Entfernung von weniger als 100 Meter vom Haus aufgeführt werden. Man darf auch das Heim verlassen, um den Müll rauszubringen und Familienmitgliedern über 60 Jahren zu helfen.

Gleichzeitig wird die Arbeit von Kinos und Fitnessstudios in Jugorsk und Sowetski untersagt. Laut Dekret dürfen Gastronomiebetriebe nur von 6 bis 20 Uhr Besucher empfangen. Die restliche Zeit können sie die Gäste lediglich außerhalb ihrer Räumlichkeiten bedienen. Gleichzeitig gelten diese Einschränkungen nicht für Restaurants und Cafés an Flughäfen, Bahnhöfen und Tankstellen. Alle Betriebe dürfen auch Bestellungen nach Hause liefern.

Darüber hinaus empfahl Natalja Komarowa, dass alle Unternehmen im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen mindestens 50 Prozent der Mitarbeiter auf Homeoffice-Arbeit umstellen sollten. Den Arbeitgebern wurde außerdem empfohlen, die Räumlichkeiten und Geräte regelmäßig zu desinfizieren. Auch die Körpertemperatur der Mitarbeiter soll am Morgen am Eingang der Organisation gemessen werden.

Bis zum 31. Juli verlängerte die Behörde das Betriebsverbot für Indoorspielplätze und Unterhaltungszentren, auch in Einkaufszentren. Die Betriebsverbote für Unterhaltungs- und Freizeiteinrichtungen seien bis Ende Juli verlängert worden, heißt es in dem Dokument.

Ein Anstieg der COVID-19-Inzidenz im Autonomen Kreis der Chanten und Mansen wurde wieder Anfang Juni verzeichnet. Dies löste einen Wettbewerb um Impftermine aus. Im Laufe der Woche hat sich die Zahl der Impfwilligen im Autonomen Kreis um das Eineinhalbfache erhöht. Die Behörde musste die Impfung an mobilen Stationen in Großstädten vorübergehend einstellen, damit diejenigen, die sich auf der Website der öffentlichen Dienste angemeldet hatten, geimpft werden konnten. Inzwischen sind im Autonomen Kreis mehr als 329.000 Menschen gegen COVID-19 geimpft worden – jeder vierte erwachsene Bürger.

Mehr zum Thema - Moskau: 114 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-Erkrankungen an einem Tag

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion