Russland

Im Gebiet Moskau dürfen nicht geimpfte Beamte das Regierungsgebäude nicht betreten

"Wir haben mit uns selbst angefangen", erklärt die Gesundheitsministerin im Gebiet Moskau auf Telegram. Seit Montag dürfen Beamte, die sich nicht impfen ließen oder vor mehr als sechs Monaten an COVID-19 erkrankt waren, das Regierungsgebäude nicht betreten.
Im Gebiet Moskau dürfen nicht geimpfte Beamte das Regierungsgebäude nicht betretenQuelle: Sputnik © Andrei Sorokin

Behördenmitarbeiter, die sich nicht gegen das Coronavirus impfen ließen oder vor mehr als sechs Monaten an COVID-19 erkrankt waren, dürfen seit Montag das Regierungsgebäude für das Gebiet Moskau in Krasnogorsk nicht betreten. Dies teilte die Gesundheitsministerin der Region Swetlana Strigunkowa mit. Sie wird auf dem Telegramkanal des Koordinierungsstabs zum Kampf gegen das Coronavirus im Gebiet Moskau zitiert:

"Wir haben mit uns selbst angefangen. Seit dem heutigen Tag ist der Eingang zum Regierungsgebäude für Beamte und andere Angestellte, die sich nicht impfen ließen oder vor mehr als sechs Monaten erkrankt waren, gesperrt."

Am Dienstag antwortete Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten, auf die Frage der Journalisten, ob die Impfkampagne zu einer Diskriminierung der Nichtgeimpften in Russland führen könnte. Er erklärte, dies sei unvermeidbar:

"Die Realität sieht so aus, dass die Diskriminierung unvermeidlich ist. Menschen ohne Immunität, Menschen ohne Impfung werden nicht in allen Bereichen arbeiten dürfen. Dies ist unmöglich, es würde eine Bedrohung für andere darstellen."

Zuvor hatte der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobjanin angesichts einer deutlichen Zunahme der Corona-Befunde in der russischen Hauptstadt ein Dekret unterzeichnet, wonach Arbeitgeber in den Bereichen Dienstleistungen, Bildung und Kultur verpflichtet sind, 60 Prozent der Beschäftigten gegen COVID-19 impfen zu lassen. Die Arbeitgeber müssen sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter bis zum 15. Juli die erste Dosis und bis zum 15. August die zweite Dosis des Impfstoffs erhalten. Dem Beispiel der Hauptstadt folgten kurz danach auch das Gebiet Moskau und weitere einzelne Regionen Russlands.

Mehr zum Thema - Stellvertretende Behördenleiterin über Impfpflicht in Russland: "Maßnahme ist notwendig"