Russland

Lawrow: Europa baut Schützengräben in Beziehungen mit Russland

Der russische Außenminister Sergei Lawrow hat die angespannten Beziehungen zwischen der EU und Russland mit dem Bau von Schützengräben verglichen. Er betonte aber, dass Russland auf alle unfreundlichen Schritte seitens der EU entsprechend reagieren werde.
Lawrow: Europa baut Schützengräben in Beziehungen mit RusslandQuelle: AFP © Russlands Außenministerium / handout

Russlands Außenminister Sergei Lawrow erklärte, dass in den Beziehungen zwischen der EU und Russland neue Trennlinien gezogen und Schützengräben gebaut würden.

"Die Situation in den Beziehungen zwischen der EU und Russland bleibt nach wie vor sehr alarmierend. Unser gemeinsamer europäischer Kontinent erlebt jetzt eine präzedenzlose Vertrauenskrise. In Europa werden erneut Trennlinien gezogen, die sich nach und nach gen Osten verschieben werden, im Grunde genommen wie Schützengräben im Krieg", sagte Lawrow auf einer Konferenz zu den Beziehungen zwischen Russland und der EU.

Er bezeichnete die Perspektiven für eine mögliche Einigungsagenda als begrenzt. Dabei meinte der russische Außenminister, dass die bilateralen Beziehungen verbessert werden können, wenn man die Vorteile eines friedlichen Miteinanders auf dem europäischen Kontinent als eine Basis für die Kooperation einsetzt.

Der Chef des russischen Außenministeriums betonte zudem, es gebe in Europa viele Menschen, die die Kontraproduktivität der Konfrontation gegenüber Russland einsehen. Ihm zufolge rechnet Russland damit, dass der gesunde Menschenverstand letztendlich gewinnen wird und dass ein ausbalanciertes politisches Modell der bilateralen Beziehungen auf der völkerrechtlichen Basis ausgearbeitet wird.

Mehr zum ThemaLawrow: US-Außenminister Blinken legte keine Beweise für Vorwürfe gegen Russland vor

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion