Russland

Russland will Exporte in diesem Jahr um fast 25 Prozent steigern

Die russische Wirtschaft erholt sich zunehmend von den Folgen der COVID-19-Pandemie. Russlands Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung prognostiziert in dem Zusammenhang, dass sowohl die Exporte als auch Importe des Landes weiter steigen werden.
Russland will Exporte in diesem Jahr um fast 25 Prozent steigernQuelle: Reuters © Svetlana Burmistrova

Da sich die globalen Lieferketten und der Handel von der Pandemie erholen, plant Russland, sowohl die Exporte als auch die Importe im Jahr 2021 und darüber hinaus zu steigern. Dies zeigt eine neue Prognose des russischen Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung.

Laut dem letzten Ausblick des Ministeriums auf die sozioökonomische Entwicklung Russlands, der von der Nachrichtenagentur TASS eingesehen wurde, sollen die Warenausfuhren aus dem Land in diesem Jahr einen Gesamtwert von 411,7 Milliarden US-Dollar erreichen. Dies ist ein Anstieg von 23,9 Prozent im Vergleich zu den Exporten im Wert von 332,2 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020.

Russland wird in diesem Jahr auch seine Importe steigern. Das Dokument prognostiziert, dass die Wareneinfuhr um mehr als zehn Prozent auf 265 Milliarden US-Dollar steigen werden gegenüber 240,4 Milliarden US-Dollar im vergangenen Jahr.

Der Handel soll in den kommenden Jahren weiter wachsen, wobei die Exporte und Importe bis ins Jahr 2024 auf 464,4 Milliarden beziehungsweise 317,9 Milliarden US-Dollar ansteigen sollen.

Energieverkäufe machen traditionell einen Großteil der russischen Exporte aus. Das Handelsvolumen der Nicht-Energie-Lieferungen hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Im Dezember 2020 erreichten die russischen Exporte, die weder bloße Rohstoff- noch Energie-Verkäufe darstellten, einen neuen Monatsrekord und stiegen im Gesamtjahr um rund vier Prozent auf 161,3 Milliarden US-Dollar.

Mehr zum Thema - Studie: Russland bleibt 10 Monate in Folge zweitgrößter Ölproduzent der Welt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion