Russland

Kremlsprecher Peskow wünscht sich mehr Nachfrage nach Impfungen in Russland

Die Vakzinierung kommt in Russland offenbar nicht so schnell voran wie vom Kreml gewünscht. Mit der vollständig abgeschlossenen Corona-Impfung bei Präsident Putin will die russische Führung die Impfbereitschaft der Bevölkerung deutlich ankurbeln.
Kremlsprecher Peskow wünscht sich mehr Nachfrage nach Impfungen in RusslandQuelle: Sputnik © Wladimir Pesnja

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte, dass die Nachfrage nach einer Impfung gegen das Coronavirus unter den Russen nicht ausreichend sei. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass das persönliche Beispiel von Staatschef Wladimir Putin, der sich bereits impfen ließ, einen positiven Einfluss auf das Impftempo im Land haben werde.

"Die Nachfrage (nach Impfungen) lässt noch sehr zu wünschen übrig, aber sie wird steigen. Sie steigt allmählich", sagte Peskow auf einer Pressekonferenz. Auf die Frage von Journalisten, ob der Kreml versucht habe, die Ursachen der gegenwärtigen Situation zu analysieren, antwortete Peskow, dies sei "eher eine Frage, die man an Ärzte richten" sollte.

"Der Kreml kann diese Gründe nicht analysieren. Dies ist eher eine Frage für Mediziner, für diejenigen, die die Nachfrage nach den im nationalen Kalender enthaltenen Impfungen im Allgemeinen und die Einstellung der Bevölkerung als Ganzes zu Impfungen analysieren. Alle Länder haben unterschiedliche Bevölkerungszahlen, aber ich wiederhole noch einmal, dass die Dynamik in dieser Hinsicht hoffentlich an Fahrt gewinnen wird", sagte er laut der russischen Wirtschaftszeitung Kommersant.

Peskow fügte hinzu, dass es dem Präsidenten nach seiner vollständig abgeschlossenen Corona-Impfung gesundheitlich gut gehe und er keine Nebenwirkungen zu beklagen habe. Am 23. März erhielt Putin seine erste Impfstoffdosis gegen das Coronavirus, am 14. April folgte die zweite.

Am 22. März sagte der russische Staatschef, dass das Tempo der Impfungen im Land erhöht werden sollte. Am Mittwoch bekräftigte er diesen Wunsch. "Wir hoffen, dass die Pandemie bald ein Ende findet, auch dank der Vakzinierung, die wir derzeit im Land durchführen", sagte er, nachdem ihm die zweite Impfstoffdosis verabreicht wurde. 

Derzeit sind in Russland mehr als sieben Millionen Menschen mit der ersten Komponente des Impfstoffs geimpft worden. Davon wurden laut Sergei Sobjanin, dem Bürgermeister von Moskau, bereits eine Million Menschen in der Hauptstadt geimpft. Die Massenimpfung in Russland begann im Januar. Seitdem ist der tägliche Anstieg der Fallzahlen deutlich zurückgegangen. Am Donnerstag wurden 8.944 neue Corona-Fälle festgestellt.

Mehr zum Thema - Wladimir Putin lässt sich mit zweiter Dosis gegen COVID-19 impfen – Impfraten steigen drastisch