Russland

Arzt nach geglückter Herzoperation im brennenden Gebäude: "Feuer war kein Aprilscherz"

Am Freitag ist in einem Krankenhaus in der Stadt Blagoweschtschensk im russischen Fernen Osten ein Feuer ausgebrochen. Zum Zeitpunkt des Brandes führten Chirurgen eine Operation am offenen Herzen durch. Trotz des Feuers konnten die Ärzte die Prozedur erfolgreich beenden.

Ärzte in einem Zentrum für Herzchirurgie in Blagoweschtschensk, in dem am Freitag ein Großbrand ausgebrochen war, haben in einem Interview die Durchführung einer Operation beschrieben, als das Dach des Gebäudes Feuer fing. Der Leiter der kardiochirurgischen Abteilung des Zentrums Walentin Filatow erzählte der Agentur Ruptly:

"Eine Krankenschwester kam herein und sagte, dass eine Evakuierung stattfindet. Es gebe ein Feuer im Gebäude auf dem Dach. Wir reagierten scherzhaft und sagten, dass der 1. April gestern gewesen sei, daher sei es heute nicht mehr lustig. Die Krankenschwester entgegnete, dass die Arbeit fortgesetzt werde, es jedoch tatsächlich ein Feuer gebe."

Laut den Ärzten kam ein Abbruch der Herzoperation nicht in Frage, da sie sich in der Hauptphase befand und notwendig war, um das Leben des Patienten zu retten. Während der Operation mussten autonome Quellen des Operationssaals genutzt werden, da die Elektrizität und die zentralisierte Sauerstoffversorgung aufgrund des Feuers abgeschaltet wurden. Außerdem wurden Sauerstoffmasken vorbereitet, da nicht klar war, wie lange der Einsatz und die weitere Entwicklung der Notfallsituation dauern würde. Wiktor Nikitin, Leiter der Abteilung für Anästhesie und Wiederbelebung, erinnerte sich:

"Um den Rauch aus dem Operationssaal fernzuhalten, haben wir die Türen versiegelt und nasse Laken unter die Türen gelegt. Wir hatten eine relativ stabile Atmosphäre, ohne Rauch."

Laut den Ärzten ging es um eine geplante Operation eines Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Filatow erklärte:

"Die aortokoronare Bypass-Operation ist die komplexeste Operation. Dies ist eine Herzoperation, sie sind in jedem Fall die komplexesten, zumindest in der Region Amur."

Er fügte hinzu, dass die Operation ohne Probleme verlief.

Der Leiter der herzchirurgischen Abteilung hob hervor, dass seine Kollegen Tapferkeit bewiesen und ihren Fokus und ihre Gelassenheit nicht verloren, selbst als die Operation vorbei war und ein Rauchgeruch und Wasser in den Raum drangen.

Die Operation soll etwa vier Stunden gedauert haben. Im Moment liegt der Patient auf der Intensivstation des regionalen Krankenhauses, sein Zustand ist stabil.

Außerdem wurde ein weiterer Patient der Intensivstation evakuiert, der vor einigen Tagen operiert wurde. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

Nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums betrug die Fläche des Brandes, der das Dach des Gebäudes betraf, 1.600 Quadratmeter. 63 Personen und 29 Geräteeinheiten waren an den Löscharbeiten beteiligt, ebenso wie eine unbemannte Drohne, die an der Überwachung der Situation aus der Luft beteiligt war.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Die Hauptbrandursache soll ein Defekt in der elektrischen Leitung gewesen sein.

Mehr zum Thema - Foto von ruhenden Ärzten am Krankenbett löst Welle von Respekt und Mitgefühl im Netz aus