Russland

"Wollte niemanden nachäffen": Putin erklärt seine Impfung ohne laufende Kameras

Russlands Präsident Wladimir Putin ließ sich diese Woche gegen COVID-19 impfen. Von der medizinischen Prozedur wurden weder Fotos noch Videoaufnahmen gemacht. In einem Interview erklärte das Staatsoberhaupt nun, warum – und welche Nebenwirkungen er hatte.
"Wollte niemanden nachäffen": Putin erklärt seine Impfung ohne laufende KamerasQuelle: Sputnik © Michail Klimentjew

Der russische Präsident Wladimir Putin hat erklärt, warum er sich nicht in Anwesenheit von Journalisten und vor laufenden Kameras gegen COVID-19 impfen ließ, wie es viele andere Politiker auf der Welt getan hatten. In einem Interview mit Pawel Sarubin in der Sendung "Moskau. Kreml. Putin" des TV-Senders Rossija 1erklärte er:

"Müssen wir etwa jemandem nachäffen? Müssen wir es unbedingt so machen, wie es irgendwo anders jemand tut? Eher nicht."

Das Staatsoberhaupt betonte, dass – selbst wenn die Prozedur in Anwesenheit von Fotographen und Kameraleuten durchgeführt wird – die Spritze selbst alles Mögliche enthalten könnte:

"Denn wenn jemand etwas auf dieser Ebene fälschen will, um jemanden auszutricksen, so ist es nicht schwer, das zu tun. Sie können die Spritze zeigen, dann aber eine Kochsalzlösung injizieren oder – ich weiß nicht – alles Mögliche ...Kefir, oder irgendeine Art von Orangensaft ... Ich mache natürlich nur Witze. Es können auch nur Vitamine sein. Nun, das alles [die Show vor den Kameras] ist nicht ernst zu nehmen, meiner Meinung nach."

Er gab an, dass er nach der Impfung ein leichtes Unwohlsein und Schmerzen an der Injektionsstelle verspürte, was die einzigen Nebenwirkungen gewesen wären. Er fügte hinzu:

"Am Morgen nach der Impfung wachte ich auf und fühlte mich etwas schwach. Ich nahm ein Thermometer, maß meine Körpertemperatur – die Temperatur war normal."

Putin merkte an, dass er nach der Impfung drei Tage lang auf Sport verzichtete. Eine Ausnahme machte er aber bei der Durchführung von Kontrastbädern, die er fast jeden Tag absolviere.

Nach Angaben des Präsidenten erhielt er einen der drei russischen Impfstoffe. Aber nur er und sein Arzt wissen, welchen davon. Putin betonte, dass er niemandem den Namen des Medikaments verraten habe, weder der stellvertretenden Ministerpräsidentin Tatjana Golikowa noch der Leiterin von der Verbraucherschutzbehörde Rospotrebnadzor Anna Popowa.

Der Präsident wurde am 23. März geimpft, und laut seinem Pressesprecher Dmitri Peskow wird er die zweite Impfung in drei Wochen erhalten.

Drei russische Produkte – Sputnik V, EpiVacCorona und CoviVac – sind nun in Russland registriert. Nur die ersten beiden sind für die Impfung von Personen im Alter über 60 Jahren zugelassen.

Mehr zum Thema - Putin geimpft: "Jetzt kann ich wieder kulturelle Einrichtungen besuchen"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion