Russland

Gazprom will Flüssiggas-Exporte bis 2025 verdoppeln

Russland kündigte vor Kurzem an, dass es den Export von verflüssigtem Erdgas steigern möchte. Nun verkündete der russische Energieriese, dass er seine Flüssiggas-Exporte bis 2025 verdoppeln und kohlenstoffneutrales Flüssiggas nach Europa liefern will.
Gazprom will Flüssiggas-Exporte bis 2025 verdoppelnQuelle: Reuters © Maxim Shemetov

Der russische Energieriese Gazprom hat nach eigenen Angaben im Jahr 2020 sieben Millionen Tonnen verflüssigtes Erdgas (LNG, liquefied natural gas) exportiert und plant, den jährlichen Absatz bis 2025 zu verdoppeln. Das teilte Pavel Sedov, der Leiter der LNG-Export-Abteilung bei Gazprom Export, mit.

Sedov fügte hinzu, dass Gazprom immer noch einen eher kleinen LNG-Geschäftsumfang hat, das Portfolio des Unternehmens wachse jedoch. Gazprom Export konzentriere sich auf wachsende Märkte für Erdgas, darunter LNG in Asien.

Berichten zufolge plant das Unternehmen, das Wachstum der LNG-Lieferungen durch seine Exportanlage in Ust-Luga im Nordwesten Russlands sicherzustellen, die sich derzeit im Bau befindet.

Gazprom ist außerdem Mehrheitsaktionär von Sachalin Energy, dem Betreiber des Öl- und Gasprojektes "Sachalin II", das sich mit der Erschließung der Felder Piltun-Astochskoje und Lunskoje im Nordosten des Schelfs von Sachalin beschäftigt. Zur Projektinfrastruktur gehört auch eine LNG-Anlage.

Sachalin Energy ist teilweise im Besitz von Shell, das 27,5 Prozent hält, Mitsui mit 12,5 Prozent und der Mitsubishi Corporation, deren Anteile sich auf zehn Prozent belaufen. Im Jahr 2020 produzierte Sachalin Energy über 11,6 Millionen Tonnen LNG, so viel wie nie zuvor.

Laut Sedow plant Gazprom auch die Lieferung von kohlenstoffneutralem LNG nach Europa. Er sagte:

"Ich hoffe, dass wir in naher Zukunft unsere erste vollständig klimaneutrale LNG-Ladung nach Europa liefern werden."

Klimaneutrales LNG bedeutet in der Regel, dass Unternehmen umweltfreundliche Projekte unterstützen, die die bei der Exploration und Produktion von LNG entstehenden Emissionen ausgleichen.

Mehr zum Thema - Russland will mehr Gas über die Ukraine nach Deutschland pumpen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team