Russland

Russland: FSB verhindert Terroranschlag in Baschkirien

Beamte des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB nahmen einen Anhänger des radikalen Islam fest, der einen Anschlag in der Republik Baschkortostan vorbereitet haben soll. Die Beamten fanden ein Geheimversteck mit Waffen, Munition und Komponenten für die Herstellung von Bomben.
Russland: FSB verhindert Terroranschlag in BaschkirienQuelle: Gettyimages.ru © Grigorenko

Russische FSB-Beamte haben einen Terroranschlag gegen Strafverfolgungsbeamte in der Republik Baschkortostan (Baschkirien) verhindert und einen russischen Bürger festgenommen, der ihn vorbereitet haben soll. Der russische Inlandsgeheimdienst hat dies am Freitag gemeldet:

"Der Inlandsgeheimdienst hat einen Terroranschlag in der Republik Baschkortostan verhindert. Infolge der ergriffenen Maßnahmen wurde ein im Jahr 1995 geborener russischer Staatsbürger festgenommen, der einen bewaffneten Angriff auf Strafverfolgungsbeamte vorbereitete."

Die Sicherheitsbeamten fanden ein Geheimversteck mit Schusswaffen, Munition und Komponenten für den Bau von Bomben. Darüber hinaus fand man die Korrespondenz des vermutlichen Täters mit Kämpfern des extremistisch-islamistischen Bündnisses Haiʾat Tahrir asch-Scham.

Die Identität des Tatverdächtigen wurde im Interesse der Untersuchungen nicht bekannt gegeben. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin mitgeteilt, dass viele der Bedrohungen, gegen die russische Sicherheitsbehörden kämpfen, aus Syrien kommen. Haiʾat Tahrir asch-Scham ist eine der wichtigsten radikalislamistischen Gruppen, die am Bürgerkrieg in Syrien beteiligt waren. Sie wurde im Jahr 2017 auf der Basis der al-Nusra-Front gegründet.

Mehr zum Thema - Terroranschlag im Nordkaukasus: Selbstmordattentäter sprengt sich nahe FSB-Gebäude in die Luft

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion