Russland

Russland: FSB verhindert Terroranschlag in Baschkirien

Beamte des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB nahmen einen Anhänger des radikalen Islam fest, der einen Anschlag in der Republik Baschkortostan vorbereitet haben soll. Die Beamten fanden ein Geheimversteck mit Waffen, Munition und Komponenten für die Herstellung von Bomben.
Russland: FSB verhindert Terroranschlag in BaschkirienQuelle: Gettyimages.ru © Grigorenko

Russische FSB-Beamte haben einen Terroranschlag gegen Strafverfolgungsbeamte in der Republik Baschkortostan (Baschkirien) verhindert und einen russischen Bürger festgenommen, der ihn vorbereitet haben soll. Der russische Inlandsgeheimdienst hat dies am Freitag gemeldet:

"Der Inlandsgeheimdienst hat einen Terroranschlag in der Republik Baschkortostan verhindert. Infolge der ergriffenen Maßnahmen wurde ein im Jahr 1995 geborener russischer Staatsbürger festgenommen, der einen bewaffneten Angriff auf Strafverfolgungsbeamte vorbereitete."

Die Sicherheitsbeamten fanden ein Geheimversteck mit Schusswaffen, Munition und Komponenten für den Bau von Bomben. Darüber hinaus fand man die Korrespondenz des vermutlichen Täters mit Kämpfern des extremistisch-islamistischen Bündnisses Haiʾat Tahrir asch-Scham.

Die Identität des Tatverdächtigen wurde im Interesse der Untersuchungen nicht bekannt gegeben. Die Behörden leiteten Ermittlungen ein.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin mitgeteilt, dass viele der Bedrohungen, gegen die russische Sicherheitsbehörden kämpfen, aus Syrien kommen. Haiʾat Tahrir asch-Scham ist eine der wichtigsten radikalislamistischen Gruppen, die am Bürgerkrieg in Syrien beteiligt waren. Sie wurde im Jahr 2017 auf der Basis der al-Nusra-Front gegründet.

Mehr zum Thema - Terroranschlag im Nordkaukasus: Selbstmordattentäter sprengt sich nahe FSB-Gebäude in die Luft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team