Russland

Russischer Investmentfonds: Impfstoff Sputnik V wirksam gegen neue COVID-19-Mutation

Der russische COVID-19-Impfstoff Sputnik V ist auch gegen die neue SARS-CoV-2-Mutation wirksam, die in Europa entdeckt wurde. Darauf wies der Chef des Russischen Staatsfonds für Direktinvestitionen (RDIF) Kirill Dmitrijew hin.
Russischer Investmentfonds: Impfstoff Sputnik V wirksam gegen neue COVID-19-MutationQuelle: Reuters © Anton Vaganov

Sputnik V, der weltweit erste registrierte Impfstoff gegen COVID-19, soll laut Kirill Dmitrijew, dem Leiter des Russischen Staatsfonds für Direktinvestitionen (RDIF), hochwirksam gegen den neuen Stamm sein, der in Großbritannien entdeckt wurde und sich in Europa ausbreitet.

Dmitrijew enthüllte, dass der in Russland produzierte Impfstoff gegen die neue Mutation genauso wirksam ist wie gegen andere existierende Stämme. Er verkündete am Montag vor der Presse:

"Wiederholt hat Sputnik V seine Wirksamkeit gezeigt, trotz früherer Mutationen im S-Protein."

Zuvor teilte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow mit, dass Russland die neuesten Informationen der britischen Wissenschaftler aufmerksam verfolgt. Er wies darauf hin, dass jede Reaktion von der Corona-Arbeitsgruppe der russischen Regierung beschlossen werde.

Am Samstag gab der britische Premierminister Boris Johnson die Entdeckung einer neuen Mutation von SARS-CoV-2 bekannt, die seiner Meinung nach bis zu 70 Prozent ansteckender sein könnte als der ursprüngliche Stamm. Bislang gibt es keine Daten, die darauf hindeuten, dass die Mutation tödlicher ist. Nach der Ankündigung verhängte Großbritannien beispiellose Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. Viele Länder, einschließlich Russland, haben inzwischen Flüge von und nach Großbritannien gestrichen.

Nach offiziellen Angaben hat Russland die viertmeisten registrierten COVID-19-Fälle der Welt hinter den USA, Indien und Brasilien. Großbritannien hat die sechstmeisten bestätigten Fälle, wobei die Zahl der täglich registrierten positiven Tests von Tag zu Tag steigt.

Mehr zum Thema - Gamaleja-Zentrum und AstraZeneca unterzeichnen weltweit erstes Memorandum über Zusammenarbeit