Russland

Höchster Tagesanstieg seit Beginn der Pandemie: Russland meldet knapp 3.500 neue Corona-Fälle

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle steigt in Russland weiterhin an. Am Donnerstag stieg die Zahl um knapp 3.500 auf fast 28.000. Das ist der höchste Tagesanstieg seit Beginn der Pandemie. Die meisten Fälle gibt es nach wie vor in Moskau.
Höchster Tagesanstieg seit Beginn der Pandemie: Russland meldet knapp 3.500 neue Corona-FälleQuelle: AFP © YURI KADOBNOV

Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden in Russland 3.448 neue Corona-Fälle registriert. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt nun 27.938. Gestorben sind weitere 34 Corona-Positive, die meisten davon in Moskau und der Umgebung. Genesen sind 2.304 Menschen. Landesweit wurden insgesamt mehr als 1.6 Millionen Tests durchgeführt.

In der Hauptstadt des Landes gibt es derzeit 16.146 Corona-Positive. Mehr als die Hälfte davon ist unter 45 Jahren alt. In Moskau gelten bis mindestens Ende April strenge Ausgangsbeschränkungen. 

Zahlreiche russische Veteranenverbände haben angesichts der Corona-Krise um eine Verschiebung der Siegesparade in Moskau am 9. Mai gebeten. Der Festakt zum 75. Jahrestag des Sieges der Sowjetunion über Nazideutschland am Roten Platz sollte später stattfinden, heißt es in einem Brief an den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Noch hält der Kreml an der Austragung der Parade am 9. Mai fest. Inzwischen wird aber auch eine Verschiebung nicht mehr ausgeschlossen.

Doch es gibt auch gute Nachrichten. Mittlerweile ist Denis Prozenko, Russlands bekanntester Virologe, nach einer Corona-Infektion wieder vollkommen genesen. "Die Isolation ist vorbei", schrieb er auf Facebook. Zwei Tests hätten seine Genesung bestätigt. Der Arzt leitet eines der größten Krankenhäuser für Infektionskrankheiten in Moskau.

Mehr zum ThemaStaus und Warteschlangen in Moskau nach Einführung von Ausgangsscheinen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team