Österreich

Nach Kurz und Schallenberg: Auch Österreichs Finanzminister Blümel tritt zurück

Was für ein Tag in der österreichischen Politik: Nach den ÖVP-Schwergewichten Sebastian Kurz und Alexander Schallenberg erklärte am Donnerstagabend überraschend auch Finanzminister Gernot Blümel seinen Rücktritt.
Nach Kurz und Schallenberg: Auch Österreichs Finanzminister Blümel tritt zurückQuelle: www.globallookpress.com © photonews.at/Georges Schneider v

Nach Österreichs Ex-Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz hat auch der als Kurz-Vertrauter geltende Finanzminister Gernot Blümel seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Das gab der konservative ÖVP-Minister am Donnerstagabend bekannt. Der 40-jährige begründete diesen Schritt unter anderem mit Morddrohungen gegen seine Familie:

"Ich habe mich dazu entschieden, die Politik zu verlassen."

Er stellte auch klar, dass der Rückzug von Kurz mit dem Schritt zu tun hatte.

Es ist der dritte große politische Schritt in Österreich binnen eines Tages. Zuvor kündigte Kanzler Alexander Schallenberg an, dass er sein Amt zur Verfügung stellen werde, sobald die Partei die entsprechenden Weichen gestellt habe. Der unter Korruptionsverdacht stehende Kurz war im Oktober als Regierungschef zurückgetreten und hatte am Donnerstagmorgen seinen Rückzug als Parteichef der konservativen ÖVP bekanntgegeben.

Am Freitag tagt der Parteivorstand der konservativen ÖVP, um über eine neue Führungspersönlichkeit zu beraten, die sowohl die Partei als auch die Regierung anführen kann. Schallenberg machte klar, dass er nicht ÖVP-Chef werden wolle. Als sein Nachfolger im Kanzleramt ist der derzeitige Innenminister Karl Nehammer Favorit.

Mehr zum Thema - Österreichs Kanzler Schallenberg tritt zurück

(rt/dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team