Österreich

Impfverweigerer zahlen: Rohentwurf des Impfschutzgesetzes in Österreich sieht 7.200 Euro Strafe vor

Mit wenigen Ausnahmen müssen sich bald alle Bürger von Österreich gegen Corona impfen lassen. Wer sich weigert, soll mit einer Geldstrafe von rund 7.200 Euro rechnen. Dies geht aus dem Rohentwurf des Impfschutzgesetzes hervor.
Impfverweigerer zahlen: Rohentwurf des Impfschutzgesetzes in Österreich sieht 7.200 Euro Strafe vorQuelle: Reuters © LEONHARD FOEGER

Bald wird es österreichischen Impfverweigerern noch schwerer fallen, auf eine Impfung zu verzichten, denn derzeit erstellt die Regierung ein Impfschutzgesetz. Zwar gibt es bisher keinen konkreten Gesetzesentwurf, aber ein Rohentwurf ist bereits in aller Munde. Eine finale Version wird spätestens am 6. Dezember fertig sein, danach folgt noch eine vierwöchige Begutachtung. Davon berichtet die österreichische Zeitung Die Presse mit Verweis auf einen ihr vorgelegten Rohentwurf.

Ab Februar 2022 sieht die aktuelle Variante des Gesetzes eine allgemeine Impfpflicht mit wenigen Ausnahmen vor. Im Rohentwurf des kommenden Gesetzes heißt es, dass Ausnahmen für Personen, für die die Impfung ein Risiko für Leben und Gesundheit darstellt, für Schwangere und Kinder unter 12 Jahren gelten würden.

Die Geldstrafe für eine Impfverweigerung wird voraussichtlich 3.600 Euro betragen, man kann sich aber stattdessen auch für vier Wochen Ersatzfreiheitsstrafe entscheiden. Wer aber zweimal wegen des Verstoßes gegen die Impfpflicht bestraft wird, muss ein Bußgeld in Höhe von 7.200 Euro zahlen.

Angesichts der vierten Corona-Welle kündigte die österreichische Regierung an, die Impfung gegen COVID-19 ab Februar 2022 obligatorisch zu machen. Die Maßnahme erwies sich in der österreichischen Gesellschaft als unpopulär und löste landesweit Massenproteste aus, bei denen sich zehntausende Menschen für eine freiwillige Entscheidung zur Impfung aussprachen.  Unterdessen liegt die Anzahl der Neuinfektionen in Österreich bei 10.478 (Stand 29. November).

Ab 22. November gilt in Österreich sowohl für Ungeimpfte als auch für Geimpfte ein zehntägiger Lockdown. Für Ungeimpfte bleiben die Beschränkungen auch nach Ablauf der Frist gültig.

Mehr zum Thema - Österreich beschließt Impfpflicht ab Februar

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team