Nordamerika

USA: Verhaftete Press-TV-Journalistin wird vor Gericht erscheinen

Am Freitag wird die in den USA verhaftete Journalistin Marzieh Hashemi vor Gericht erscheinen. Die Gründe für ihre Inhaftierung sind nicht bekannt. Auch ihre Kinder werden befragt. Im iranischen Fernsehen äußerte sie sich immer wieder kritisch gegenüber der US-Außenpolitik.
USA: Verhaftete Press-TV-Journalistin wird vor Gericht erscheinen Quelle: www.globallookpress.com © Jim West

Am Sonntag wurde die 59 Jahre alte Marzieh Hashemi auf dem internationalen Flughafen Lambert-Saint Louis vom FBI verhaftet. Das Komitee zum Schutz von Journalisten "CPJ" (Committee to Protect Journalists) mit Sitz in New York forderte eine Erklärung für den Grund ihrer Verhaftung. Sie sei eine Zeugin in einem nicht öffentlich zu machenden Fall hieß es. 

Die in den USA geborene Marzieh Hashemi legte ihren Geburtsnamen Melanie Franklin ab, als sie zum Islam konvertierte. Sie ist mit einem Iraner verheiratet und im Iran für den englischsprachigen staatlichen Sender Press TV tätig. Dort ist sie bekannt für ihre kritischen Äußerungen zur US-Außenpolitik, zu den Kriegen, welche die USA im Ausland führen, und die Politik gegen den Iran, die auf einen Regime Change ausgerichtet ist. 

Hashemi war in die USA gereist, um ihren krebskranken Bruder zu besuchen. Zudem plante sie, an einem Dokumentarfilm zum Thema "Black Lives Matter" zu arbeiten. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif spricht von einem "Verstoß gegen die Redefreiheit". Die Verhaftung sei "inakzeptabel". Den Al-Alam News sagte Sarif:

Sie ist die Frau eines iranischen Bürgers, und wir sehen es als unsere Pflicht, die Rechte unserer Bürger zu verteidigen. 

Das CPJ-Komitee verwies auf die "routinierten" Verhaftungen von Journalisten im Iran. Unter den Journalisten, die im Iran in Haft sitzen, sind viele Doppelstaatler.  

Auch Hashemis Kinder werden befragt. Berichten zufolge wurden Hashemi in der Haftanstalt der Hijab und Halal-Essen verwehrt. 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team