Nordamerika

US-Politik: Biden beauftragt nicht-binäre Drag-Queen mit Betreuung von Atommüll

US-Präsident Joe Biden hat die nicht-binäre Person Sam Brinton damit beauftragt, den Atommüll der USA zu betreuen. Die Dragqueen will sich der Herausforderung stellen, möchte sich aber auch dafür einsetzen, Jugendliche aus der LGBT-Community vor sogenannten Konversionstherapien schützen.
US-Politik: Biden beauftragt nicht-binäre Drag-Queen mit Betreuung von AtommüllQuelle: Gettyimages.ru © Photo by Tasia Wells/Getty Images for The Trevor Project

Sam Brinton ist Klimaaktivist und MIT-Absolvent. Er wird künftig als stellvertretender Sekretär für abgebrannte Brennelemente und Abfallentsorgung im Amt für Kernenergie des US-amerikanischen Energieministeriums tätig sein. Brinton nutzt für sich selbst das Pronomen "sie" (Plural). Mit seiner Ernennung ist er die erste geschlechtsneutrale Person in einer Führungsposition der US-Regierung. 

Auf LinkedIn schrieb Sam Brinton: 

"In dieser Funktion werde ich das tun, wovon ich schon immer geträumt habe: Ich werde die Bemühungen anführen, die Herausforderungen der Nation im Bereich des Atommülls zu lösen. Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um innovative Gedanken in diese Regierungsfunktion einzubringen."

Bislang arbeitete Brinton als Direktorin für globale politische Strategie bei dem Unternehmen Deep Isolation Inc., das sich mit der Atommüllentsorgung befasst. Ebenfalls zu seiner Vita zählt die Mitarbeit beim Trevor Project zur Verhinderung von Selbstmorden bei Schwulen und Transgendern. Aus seinen sexuellen Vorlieben macht Brinton keinen Hehl. So zum Beispiel berichtete er offen darüber, wie er seinen Sexualpartner in Form eines Tisches fesselt, von dem er isst, während sie gemeinsam Star Trek schauen. Auch kenne er sich mit Würgespielen aus.

Mehr zum Thema - "Menschenfeindlich"? Die Bundestagsdebatte über einen Transsexuellen auf einem Frauenquotenplatz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team