Nordamerika

US-Arzneimittelbehörde auf Freigabe von Daten zum Pfizer-Impfstoff verklagt

Hunderte Mediziner verklagen die US-Arzneimittelbehörde FDA wegen der Weigerung, die Dokumente zur Zulassung des Corona-Impfstoffs von Pfizer zu veröffentlichen. Ihr Rechtsanwalt Aaron Siri erklärt, Behörden müssten die Hersteller von Corona-Impfstoffen wie alle anderen behandeln.

Eine Gruppe von mehr als 200 Medizinern aus den ganzen USA hat die US-Arzneimittelbehörde FDA wegen deren Weigerung verklagt, die Daten und Informationen zum gesamten Zulassungsverfahren für den Corona-Impfstoff der Pharmakonzerne Pfizer/BioNTech öffentlich zu machen. In einem Interview für RT erklärt ihr Rechtsbeistand, der Anwalt Aaron Siri, der die Experten in dieser Klage vor dem Gericht vertritt, warum es wichtig ist, dass die Öffentlichkeit und darunter in erster Linie unabhängige Forscher den Zugang zu diesen Dokumenten bekommen, und weshalb die Behörden die Hersteller von Corona-Impfstoffen genauso wie auch alle sonstigen Pharmaunternehmen behandeln müssten.

Vor allem verweist Siri darauf, dass die FDA eigentlich ohnehin verpflichtet ist, die Daten zur Zulassung zu veröffentlichen, sobald solch eine Genehmigung erteilt worden ist. Die Weigerung der Behörde, die Informationen in diesem Fall öffentlich zu machen – später auch noch ihr Antrag auf Erlaubnis, lediglich 500 Seiten pro Monat aus über 500.000 Seiten Dokumenten zu veröffentlichen – sei höchst verdächtig. Dies könne darauf hindeuten, dass das Verfahren etwas übereilt abgewickelt worden wäre:

"Auch wenn das Verfahren in Eile umgesetzt wurde, so muss das umso schneller öffentlich gemacht werden. Die Regelungen der FDA selbst sehen vor, dass die Daten eigentlich sofort veröffentlicht werden sollen, nachdem die Zulassung erteilt worden ist. Auch wenn das Verfahren nicht übereilt wurde, ist das kein Grund dafür, die Transparenz zu verweigern. Aber vor allem in der Situation, in der der Prozess vielleicht beschleunigt wurde, ist die Transparenz ohne Zweifel wichtig."

In diesem Zusammenhang schließt der Rechtsexperte auch nicht aus, die Schnelligkeit des Zulassungsverfahrens könnte durch politischen Druck beeinflusst worden sein. Deshalb sei das Anliegen so wichtig, damit unabhängige Forscher die Dokumente untersuchen könnten und vielleicht so dabei helfen würden, mit Problemen umzugehen, die mit diesem Impfstoff verbunden sein könnten. Die "Immunität" dieser Corona-Impfstoffhersteller gegen jegliche, mit den Effekten ihrer Impfstoffe verbundene Rechtsprobleme sieht der Anwalt auch als höchst problematisch an:

"Das große Problem besteht meiner Ansicht nach und nach Ansicht vieler darin, dass dieselben Behörden, die uns sagen, dass dieses Produkt unschädlich sei, Konzernen wie Pfizer, Moderna oder J&J absolute Immunität gegen die Verantwortung für jegliche Schäden geben, die durch dieses Produkt entstehen könnten. Und sie stellten ihnen diese Immunität sicher, noch bevor diese Produkte anerkannt, zugelassen und auf den Markt gebracht worden waren."

Schließlich betont Siri, jetzt müsse man großen Wert auf die Erkennung und Anerkennung der Nebeneffekte und Schäden durch diese Impfstoffe legen, falls es solche geben sollte. Nur deren Anerkennung könne dann dazu führen, dass die Probleme behandelt würden:

"Es ist am wichtigsten, wenn jemand durch die Impfung einen Schaden erlitten hat, dass diese Schäden anerkannt werden und eine Behandlung ausgearbeitet wird, damit sich diese Schäden regenerieren. Erst wenn es diese Anerkennung gibt, diese Daten öffentlich und Informationen transparent sind und die Behörden diese Mittel genauso wie auch alle anderen behandeln, dann erst können wir den Betroffenen helfen und ihnen die Behandlung sicherstellen, die sie benötigen."

Ein Gericht hatte entschieden, dass die FDA die Daten im deutlich höheren Tempo von 55.000 Seiten pro Monat veröffentlichen solle. So werden dann bereits bis Ende dieses Jahres alle Informationen zu diesem Verfahren öffentlich sein. Siri äußert in diesem Zusammenhang seine Hoffnung, dass sich unabhängige Experten durch diese Dokumente wühlen und ihre Ergebnisse und Erkenntnisse mit der Öffentlichkeit teilen werden.

Mehr zum Thema - Wagenknecht: Wie Bill Gates und Pfizer die deutsche Politik beeinflussen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team