Nordamerika

NASA beauftragt Theologen, Fragen zur Entdeckung des außerirdischen Lebens zu untersuchen

Die NASA hat Theologen beauftragt, zu untersuchen, wie die Welt reagieren würde, wenn auf anderen Planeten intelligentes Leben gefunden würde und welche Auswirkungen eine solche Entdeckung auf religiöse Menschen und ihr Weltbild haben könnte.
NASA beauftragt Theologen, Fragen zur Entdeckung des außerirdischen Lebens zu untersuchenQuelle: Gettyimages.ru © ronib1979

Die US-Weltraumbehörde NASA hat rund 24 Wissenschaftler für ein neues Programm am Center of Theological Inquiry (CTI) der Princeton University in New Jersey rekrutiert. Das Ziel des Programms zeugt von großen Ambitionen der NASA-Wissenschaftler: Es soll untersuchen, welche Auswirkungen auf Menschheit die Entdeckung des außerirdischen Lebens haben könnte und wie dies unser Weltbild und unsere Gesellschaft ändern würde. CTI-Chef William Storrar sagte bezüglich der Wichtigkeit dieser Studie gegenüber Times:

"Wir werden das außerirdische Leben vielleicht noch 100 Jahre lang nicht entdecken. Oder wir entdecken es nächste Woche."

Im Gespräch mit Times erklärten andere Experten auf dem Gebiet der Religion, die Entdeckung eines intelligenten Lebens auf einem anderen Planeten sollte keinen Einfluss auf die christliche, jüdische und islamische Lehren haben.

Carl Pilcher, der ehemalige Leiter des Astrobiology Institutes der NASA, sagte in diesem Zusammenhang, dass sich die Agentur "verstärkt mit den Fragen befasst, die vor dem 20. Jahrhundert weitgehend der Philosophie, Theologie und Religion vorbehalten waren". 

Mehr zum Thema – Australischer Wissenschaftler: "Mond hat genug Sauerstoff für acht Milliarden Menschen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team