Nordamerika

Ex-Mitarbeiterinnen von Elon Musks SpaceX beklagen sich über Belästigungen

SpaceX, das Raumfahrtunternehmen von Elon Musk, der vom US-Magazin "Time" zur Person des Jahres gekürt wurde, findet sich aktuell im Mittelpunkt eines Skandals. Einige ehemalige Mitarbeiterinnen und Praktikantinnen beklagen sich über Belästigungskultur im Unternehmen.
Ex-Mitarbeiterinnen von Elon Musks SpaceX beklagen sich über BelästigungenQuelle: www.globallookpress.com © Javier Rojas/Keystone Press Agency

Anfang dieser Woche hat das US-Magazin Time Elon Musk, aktuell den reichsten Menschen der Welt, zur Person des Jahres gekürt. Bei vielen sorgte die Entscheidung für Empörung wegen der umstrittenen Äußerungen Musks. Das Magazin erklärte die Wahl unter anderem durch den großen Beitrag von Elon Musk in die Erforschung des Weltalls dank den Erfolgen seines Raumfahrtunternehmens SpaceX. Jetzt findet sich das Unternehmen im Mittelpunkt eines Skandals wegen Belästigungen von Mitarbeiterinnen.

Einige ehemalige Mitarbeiterinnen und Praktikantinnen bei SpaceX gingen mit Beschwerden über Belästigungen am Arbeitsplatz an die Öffentlichkeit. Gegenüber The New York Times teilten mindestens drei Ex-Praktikantinnen mit, dass sie von männlichen Mitarbeitern bei SpaceX belästigt worden wären. Die Frauen beklagten sich über das Gefühl der Hilfslosigkeit, weil die Personalabteilung des Unternehmens ihre Beschwerden ignoriert haben soll. Noch eine Frau, die nach eigenen Angaben fünf Jahre bei SpaceX gearbeitet hatte, bestätigte, dass Belästigungen wirklich ein Problem in Musks Raumfahrtunternehmen seien.

Anm selben Tag veröffentlichte auch The Verge einen Artikel über die Belästigungskultur bei SpaceX. Darin wurde nochmal betont, dass die Personalabteilung den Opfern keine Unterstützung anbiete und an ihre Beschwerden nicht reagiere.

Der Kettenreaktion hatte ein Essay von Ashley Kosak, die bis November fünf Jahre bei SpaceX als Ingenieurin tätig war, den Impuls gegeben. Sie erzählte, dass sie mehrmals von ihren männlichen Kollegen belästigt wurde, die sie auf sexualisierte Weise angefasst und sich ihr gegenüber unangemessen verhalten hatten. Trotzdem sei sie gezwungen gewesen, weiter mit ihnen zusammenzuarbeiten, weil es keine Reaktion auf ihre Beschwerden gegeben hätte. In ihrer Position hätte sich die Frau hilflos gefühlt.

Im November hatten zwei Mitarbeiterinnen von Tesla, eines weiteren Unternehmens Elon Musks, die Anklagen wegen Belästigungen und "albtraumhaften" Bedingungen am Arbeitsplatz bei Gericht eingereicht. Am Montag sollen noch sechs weitere Frauen aus demselben Grund gegen Tesla geklagt haben.

Mehr zum Thema - Mitarbeiter bei "World of Warcraft" treten wegen Diskriminierung und Belästigung in den Streik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team