Gesellschaft

Time kürt Elon Musk zu "Person des Jahres" – und erntet Kritik

Das US-Magazin Time hat den Milliardär Elon Musk zur "Person des Jahres" gekürt. Viele zeigen sich mit der Entscheidung unzufrieden. Musk steht unter anderem für seine Haltung gegenüber der Besteuerung von Superreichen in den USA in der Kritik.
Time kürt Elon Musk zu "Person des Jahres" – und erntet KritikQuelle: www.globallookpress.com © Patrick Pleul/Keystone Press Agency

Seit 1927 wählt das US-Magazin Time die Person des Jahres. Im Jahr 2021 ist es der Unternehmer, Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX und Chef des Elektroautoherstellers Tesla, Elon Musk. Time-Chefredakteur Edward Felsenthal beschrieb Musk mit folgenden Worten:

"Ein Mensch mit einem außergewöhnlichen Einfluss auf das Leben auf der Erde und potenziell auf das Leben über die Erde hinaus."

Das Magazin charakterisierte Musk als "Clown, Genie, Provokateur, Visionär, Produzent, Darsteller" und begründete die Wahl mit einer Aufzählung seiner Leistungen.

Gerade diese Extravaganz und umstrittene Äußerungen sind aber der Grund, warum sich viele Kritiker mit der Entscheidung des renommierten Magazins nicht einverstanden zeigen. Vor allem steht Musks Haltung zur Besteuerung von Milliardären in den USA in der Kritik. Die Debatte um das Thema war entstanden, da superreiche US-Unternehmer keine Steuern auf ihre immensen Aktienanteile zahlen. Demnach entrichten einfache US-Bürger einen wesentlich höheren relativen Prozentsatz an Einkommenssteuer als Milliardäre.

In diesem Jahr hatte Musk dank eines wesentlichen Wertzuwachses seiner Tesla-Aktien den Amazon-Gründer Jeff Bezos als reichsten Menschen der Welt überholt. Für seinen Spott über die Vorschläge zur Reformierung der Steuergesetze in den USA geriet er zusätzlich in die Kritik. Musk besteht aber darauf, dass er seine Gelder für die Erforschung des Weltraums nutzt.

Time betonte, dass es sich bei der alljährlichen Kür nicht um eine Auszeichnung, sondern um eine Anerkennung der Person handelt, die den größten Einfluss auf die Ereignisse des Jahres hatte.

Musk, der 66,3 Millionen Follower auf Twitter hat, wird unter anderem vorgeworfen, den Wert von Kryptowährungen anhand von Tweets zu manipulieren. Anfang November hatte der extravagante Unternehmer Twitter-Nutzern vorgeschlagen, durch eine Abstimmung zu entscheiden, ob er zehn Prozent seiner Tesla-Aktien verkaufen und mit dem Erlös seine Steuerschulden begleichen sollte. Die Nutzer stimmten für den Verkauf der Aktien. Musk scheint sein Versprechen verwirklichen zu wollen, ihm steht aber noch ein langer Weg bevor.

Time bietet seinen Lesern auch die Möglichkeit, die Person des Jahres selbst zu wählen. Nach Ansicht der Leser war das in diesem Jahr der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro. Im Jahr 2020 hatte Time den neugewählten US-Präsidenten Joe Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris zu Personen des Jahres ernannt. Die Leser kürten damals die Ärzteschaft als mutiger und aufopfernder Kämpfer in der COVID-19-Pandemie.

Mehr zum Thema – Twitter-Follower verpflichten Musk zu Steuerzahlungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team