Nordamerika

Ohne Impfung kein Essen – In kanadischer Provinz können Supermärkte Ungeimpften Zutritt verweigern

Eine neue Bestimmung in der kanadischen Provinz New Brunswick gibt Lebensmittelgeschäften die Möglichkeit, entweder die Abstandsregeln durchzusetzen oder für den Einlass einen Impfnachweis zu verlangen. Sollte dies in der gesamten Provinz umgesetzt werden, hätten Ungeimpfte keine Möglichkeit mehr, Lebensmittel zu kaufen.
Ohne Impfung kein Essen – In kanadischer Provinz können Supermärkte Ungeimpften Zutritt verweigernQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto / Kontributor

Lebensmittelgeschäfte in der kanadischen Provinz New Brunswick dürfen jetzt Kunden ausschließen, die nicht gegen COVID-19 geimpft sind: Keine Impfung, kein Essen.

Die Bestimmung – die in einem von der Gesundheitsministerin von New Brunswick, Dorothy Shephard, am Freitag angekündigten "Winteraktionsplan" enthalten ist – gibt Lebensmittelgeschäften, Einkaufszentren und Salons die Möglichkeit, entweder räumliche Abstandsregeln durchzusetzen oder für den Einlass einen Impfnachweis zu verlangen. Shephard sagte:

"Mit dem Winter wird das Wetter kälter, die Tage werden kürzer, man verbringt mehr Zeit in geschlossenen Räumen und es besteht eine erhöhte Gefahr, dass sich COVID-19 verbreitet. Es ist wichtig, dass wir einen Plan haben, der sicherstellt, dass unser Gesundheitssystem nicht überlastet wird, aber auch die geistige, körperliche und finanzielle Gesundheit der New Brunswicker berücksichtigt."

Ohne die Probleme anzuerkennen, die durch eine Verweigerung des Zugangs zu Lebensmitteln entstehen könnten, deutete Shephard an, dass die Einhaltung der neuen Maßnahmen nicht schwierig sei. "Es sind kleine Maßnahmen, die jeder Einzelne ergreifen kann, die aber in ihrer Kombination einen großen Unterschied machen können", sagte sie.

Zu den weiteren neuen Beschränkungen gehören die Begrenzung von Zusammenkünften in Haushalten auf 20 Personen, die Begrenzung von Zusammenkünften im Freien auf 50 Personen und die Auflage, dass ungeimpfte Personen Zusammenkünfte in Innenräumen meiden müssen – mit anderen Worten: ein einsames und möglicherweise hungriges Weihnachten für die Ungeimpften. An öffentlichen Plätzen im Freien sind jetzt außerdem Masken vorgeschrieben, wenn der Abstand nicht eingehalten werden kann.

Die Bürger müssen sich obendrein registrieren lassen, wenn sie reisen wollen. Alle nicht geimpften Personen, die in die Provinz einreisen, müssen unter Quarantäne gestellt werden und sich nach 10 Tagen Isolation einem Test unterziehen, um nachzuweisen, dass sie nicht infiziert sind. Strengere Beschränkungen, wie das Verbot von Reisen innerhalb der Provinz, die nicht unbedingt notwendig sind, treten in Kraft, wenn die Zahl der neuen Fälle oder der Krankenhausaufenthalte eine bestimmte Höhe erreicht.

New Brunswick ist offenbar die erste kanadische Provinz, die es Lebensmittelhändlern erlaubt, nicht geimpfte Kaufwillige auszusperren. In Ontario zum Beispiel kann niemand aufgrund bestimmter Test- bzw. Impfanforderungen daran gehindert werden, medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen oder Lebensmittel einzukaufen.

Die ostkanadische Provinz hat nach Angaben der örtlichen Behörden seit Beginn der Pandemie 133 COVID-bedingte Todesfälle verzeichnet. Etwa 80 Prozent der Einwohner von New Brunswick sind aktuell vollständig gegen das Virus geimpft.

Mehr zum Thema3G-Regel: Berliner Senat schmeißt Obdachlose aus U-Bahnhöfen

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team