Nordamerika

USA: Impfpflicht für Privatschullehrer – Orthodoxe Juden sind dagegen

Der scheidende Bürgermeister von New York hat als eines seiner letzten Dekrete die Impfpflicht gegen COVID-19 in privaten Schulen eingeführt. Die orthodoxen Juden, die entschiedene Gegner von Impfungen sind, waren dagegen. Der künftige Bürgermeister erwägt die Einführung von Impfungen auch für Schüler.
USA: Impfpflicht für Privatschullehrer – Orthodoxe Juden sind dagegenQuelle: Reuters © Shannon Stapleton

Bill de Blasio, der scheidende New Yorker Bürgermeister, hat den Privatschulen der Stadt eine COVID-19-Impfpflicht auferlegt, von der etwa 56.000 Mitarbeiter betroffen sind. Es wird erwartet, dass die Anordnung auf Widerstand orthodoxer Juden stößt. In einer Erklärung vom Donnerstag, in der das Mandat angekündigt wurde, sagte de Blasio:

"Wir tun alles in unserer Macht Stehende, um unsere Schüler und das Schulpersonal zu schützen, und ein Mandat für Mitarbeiter nicht-öffentlicher Schulen wird dazu beitragen, dass unsere Schulgemeinschaften und die jüngsten New Yorker geschützt werden."

Die Mitarbeiter von etwa 930 katholischen Schulen und anderen privat geführten Einrichtungen müssen bis zum 20. Dezember mindestens die erste Impfung nachweisen, sonst droht ihnen der Verlust ihres Arbeitsplatzes. Die Impfung war im August für Angestellte öffentlicher Schulen vorgeschrieben worden. Das US-Bildungsministerium schätzt die Impfraten von Schulen auf über 95 Prozent.

Das Mandat ist eine der letzten Amtshandlungen von de Blasio, der am 1. Januar von seinem demokratischen Kollegen Eric Adams abgelöst wird. Die Zeitung New York Times schrieb, dass das Mandat auf den Widerstand der ultraorthodoxen Juden stoßen könnte, die sich während der Pandemie aufgrund von Fehlinformationskampagnen gegen staatliche Corona-Maßnahmen gewehrt hätten.

Während 77 Prozent aller New Yorker mindestens eine Impfung erhalten haben, liegen die Impfraten in Gegenden mit großen jüdischen Gemeinden wie Brooklyns Borough Park und South Williamsburg bei 51 Prozent beziehungsweise 59 Prozent.

Die römisch-katholische Diözese von New York setzte sich bereits für Impfungen in ihren Schulen ein. Der Erzbischof von New York, Timothy Dolan, hatte im August erklärt, die Kirche könne die Gesundheit der Kinder nicht gefährden.

Es gibt noch keine städtischen oder staatlichen Vorschriften für Schüler, aber einige Privatschulen in der Stadt haben bereits damit begonnen, ihre eigenen Vorschriften zu erlassen. Die Schulen wie Spence, Chapin und Horace Mann haben Briefe verschickt, in denen sie den Eltern Impffristen bis Januar oder Februar für Kinder zwischen fünf und elf Jahren setzen.

Adams, der neue Bürgermeister von New York, sagte bereits, dass er die Impfpflicht für Schüler unterstützen würde. Er teilte mit:

"Wir haben bereits ein System, das besagt, dass man vor der Einschulung geimpft werden muss. Es dient dem Schutz des Kindes und der Schülerschaft."

Seine Ankündigung erfolgte kurz vor der Zulassung des Pfizer-Impfstoffs für Jugendliche und Kinder durch das US-Gesundheitsministerium.

Mehr zum Thema - US-Arbeitsschutzbehörde setzt Durchsetzung von Bidens COVID-19-Impfpflicht für Unternehmen aus

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team