Nordamerika

Jeff Bezos spendet 100 Millionen US-Dollar an Obama-Stiftung

Amazon-Chef Jeff Bezos hat der Obama-Stiftung ein Geschenk in Höhe von 100 Millionen US-Dollar gemacht. Hierdurch sollen die globalen Programme der Stiftung finanziert und der Platz vor dem Obama Presidential Center in Chicago nach einem Bürgerrechtsführer benannt werden.
Jeff Bezos spendet 100 Millionen US-Dollar an Obama-StiftungQuelle: Reuters © Sebastian Hidalgo

Die vom ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama und seiner Frau Michelle gegründete und geleitete Stiftung erklärte am Montag, dass sie die bisher größte Einzelspende in Höhe von 100 Millionen US-Dollar erhalten habe. Diese kam vom Amazon-Gründer Jeff Bezos und soll dazu beitragen, den Umfang der Programme der Organisation zu erweitern, "die aufstrebende Führungskräfte in den Vereinigten Staaten und auf der ganzen Welt erreichen".

Die einzige an die Spende geknüpfte Bedingung lautet, dass der Platz am Obama Presidential Center, das derzeit in Chicago gebaut wird, nach dem verstorbenen Kongressabgeordneten John Lewis benannt wird, einem Bürgerrechtsaktivisten der 1960er-Jahre. Bezos erklärte:

"Freiheitskämpfer verdienen einen besonderen Platz im Pantheon der Helden. Ich kann mir keine passendere Person als John Lewis vorstellen, um sie mit diesem Geschenk zu ehren. Eine große US-amerikanische Führungspersönlichkeit und ein Mann von außergewöhnlichem Anstand und Mut."

"Ich freue mich sehr, Obama, seine Frau sowie ihre Stiftung bei ihrer Aufgabe zu unterstützen, die Führungskräfte von morgen auszubilden und zu inspirieren."

Mit der Benennung des Platzes nach Lewis möchte die Stiftung einen "Paradigmenwechsel" bei der Benennung öffentlicher Plätze vollziehen, die traditionell nach den Stiftern selbst benannt werden. Beim Obama Presidential Center werden die Spender jedoch die Möglichkeit haben, "die Namen derjenigen zu ehren und hervorzuheben, die für eine gerechtere und ausgewogenere Welt gekämpft haben".

Darüber hinaus werde die "großzügige, nicht zweckgebundene Spende" von Bezos andere Aktivitäten der Obama-Stiftung finanzieren, vom Global Leaders Program über die Girls Opportunity Alliance und My Brother's Keeper bis hin zum Hometown Fund, der in Chicagos South Side investieren soll, erklärte Stiftungsvorstand Valerie Jarrett.

Die Bauarbeiten am Obama Presidential Center, das keine traditionelle Präsidentenbibliothek beherbergen wird, begannen im August und die Fertigstellung des 19 Hektar großen Komplexes wird voraussichtlich vier Jahre in Anspruch nehmen. Rund 830 Millionen US-Dollar wird das Projekt kosten.

Mehr zum Thema - Obama fordert Dringlichkeit beim Klimaschutz, verschweigt aber CO2-Fußabdruck seiner Bombenangriffe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team