Nordamerika

Medien: Chinas "Sputnik-Moment"-Raketentest verwirrt die USA

Der angebliche Test einer Hyperschallwaffe, den China im Juli durchgeführt haben soll, soll ein technologischer Sprung gewesen sein, der Physiker verblüfft. Medienberichten zufolge würden Wissenschaftler des US-Militärs versuchen, herauszufinden, wie Peking dies gelang.
Medien: Chinas "Sputnik-Moment"-Raketentest verwirrt die USAQuelle: Reuters © Carlos Garcia Rawlins

Wissenschaftler der Pentagon-Forschungsbehörde DARPA versuchen offenbar immer noch herauszufinden, wie Chinas Hyperschall-Gleitfahrzeug (HGV) – eine Art nuklearfähiges, manövrierfähiges Raumfahrzeug – in der Lage war, eine weitere Rakete mitten im Flug abzufeuern. Das berichtete die Financial Times am Sonntag.

Die Zeitung stellte fest, dass bisher kein anderes Land diese Fähigkeit demonstriert hat. Sie wies darauf hin, dass unter Militärexperten keine Einigkeit über den Zweck der Rakete bestehe, die auf das Südchinesische Meer gerichtet war. Einige vertreten die Ansicht, dass es sich um ein Luft-Luft-Geschoss handelte, während andere meinen, dass es sich um ein Abwehrsystem gegen Raketenabwehrsysteme handelte, die auf das HGV zielen würden.

Unterdessen erklärte der Nationale Sicherheitsrat der USA, er bereite sich auf die "Verteidigung und Abschreckung gegen eine Reihe von Bedrohungen" vor. Ein ungenannter Sprecher des Weißen Hauses sagte der Zeitung, der chinesische Vorstoß sei "besorgniserregend für alle, die Frieden und Stabilität in der Region und darüber hinaus anstreben".

China hat Berichte über Hyperschallwaffentests stets dementiert und behauptet, der Start im Juli sei ein regulärer Test eines wiederverwendbaren Raumfahrzeugs gewesen. Der chinesische Botschaftssprecher Liu Pengyu erklärte der Financial Times, man habe "keine Kenntnis" von dem Raketentest. Er fügte hinzu:

"Wir sind überhaupt nicht an einem Wettrüsten mit anderen Ländern interessiert. Die USA haben in den vergangenen Jahren Ausreden wie 'die Bedrohung durch China' erfunden, um ihre Aufrüstung und die Entwicklung von Hyperschallwaffen zu rechtfertigen."

Nachdem US-General Mark Milley, der Vorsitzende des US-Generalstabs, Chinas Waffentest im vergangenen Monat fast als "Sputnik-Moment" bezeichnet hatte, haben US-Beamte öffentlich ihre Besorgnis über eine Fähigkeitslücke zwischen China und den USA bei Hyperschallwaffen zum Ausdruck gebracht. Am Wochenende warnte ein ranghoher General der US-Raumfahrtstreitkräfte, dass das Land gegenüber den chinesischen und russischen Hyperschallwaffenprogrammen "sehr schnell aufholen" müsse.

Im vergangenen Monat feuerte ein russisches U-Boot erfolgreich die Hyperschallrakete Zirkon ab. Diese zählt zu den Spitzentechnologien, da sie aufgrund ihrer hohen Geschwindigkeit und ihrer Fähigkeit, während des Fluges die Richtung zu ändern, kaum zu verfolgen und abzufangen ist.

Mehr zum Thema - US-General: USA bei Hyperschallraketen gegenüber China und Russland im Rückstand

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team