Nordamerika

Biden warnt Journalisten: Verbreitung "journalistischen Mülls" schürt illegale Migration

Unter US-Präsident Trump wurden illegale Migrantenfamilien getrennt. Sein Nachfolger Biden bestreitet, dass über finanzielle Entschädigungen von 450.000 Dollar und mehr an betroffene Familien verhandelt wurde. Medienberichte darüber bezeichnete er als "Abfall", der die illegale Migration antreibt.
Biden warnt Journalisten: Verbreitung "journalistischen Mülls" schürt illegale MigrationQuelle: Reuters © Evelyn Hockstein

Als US-Präsident Joe Biden am Mittwoch aus Europa nach Washington zurückkehrte, wurde er zu Berichten über eine riesige Migranten-Karawane befragt, die sich von Mexiko aus in Richtung USA bewegt, und ob die Berichte über eine Zahlung an Migranten einen Anreiz für illegale Einwanderung darstellen könnten. 

Biden bestritt, dass finanzielle Entschädigungen im Gespräch seien und sagte den Journalisten: 

"Wenn ihr diesen Müll verbreitet, ja, aber es ist nicht wahr. Es wird nicht passieren." 

Die Frage bezog sich auf einen Bericht des Wall Street Journal vergangener Woche, in dem es hieß, dass Verhandlungen über die Entschädigung der Familien von Migranten im Gange seien, die während der Trump-Regierung illegal die Grenze überquert hatten und deren Kinder von den US-Behörden in getrennten Einrichtungen festgehalten wurden.

Dem Bericht zufolge würden die Zahlungen mindestens 450.000 Dollar pro Person betragen, vielleicht bis zu einer Million Dollar. Das Weiße Haus hatte den Bericht nicht bestritten, als er erschien. 

Seit Biden zum Sieger der US-Präsidentschaftswahlen 2020 erklärt wurde, sind mehr als 1,7 Millionen Migranten beim illegalen Überschreiten der Grenze zwischen den USA und Mexiko aufgegriffen worden. 1,3 Millionen davon seit seiner Vereidigung. Obwohl viele von ihnen in Interviews sagten, dass Bidens Wahl sie motiviert habe, zu kommen, hat das Weiße Haus dies zurückgewiesen und den Anstieg auf Gewalt, Armut und sogar den Klimawandel zurückgeführt. 

Mehr zum Thema - Texas schließt Grenzübergänge: Wir müssen verhindern, dass Migranten "unseren Staat überrennen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team