Nordamerika

New York: Feuerwehrleute aufgefordert, sich COVID-19-Zwangsimpfung zu widersetzen

Der Vorsitzende der Feuerwehrgewerkschaft von New York erklärte am Mittwoch, er habe ungeimpfte Mitglieder aufgefordert, zum Dienst zu erscheinen. Dies widerspricht einer Anordnung von Bürgermeister Bill de Blasio, sie in unbezahlten Urlaub zu schicken, wenn sie sich nicht impfen lassen.

Eine der wichtigsten Feuerwehrgewerkschaften in New York hat ihre Mitglieder aufgefordert, auch dann zur Arbeit zu erscheinen, wenn sie nicht geimpft sind. Das ist de facto eine Aufforderung, sich dem umstrittenen neuen COVID-19 Impfstoffmandat für Angestellte im öffentlichen Dienst der Stadt zu widersetzen.

"Ich habe meinen Mitgliedern gesagt, dass sie auch dann zum Dienst erscheinen müssen, wenn sie sich dafür entscheiden, nicht geimpft zu sein", sagte Andrew Ansbro, Präsident der Feuerwehrvereinigung Uniformed Firefighters Association, auf einer Pressekonferenz am Mittwoch. Er fügte hinzu, dass sich viele Feuerwehrleute in der Stadt durch die jüngste Anordnung von Bürgermeister Bill de Blasio, die an diesem Freitag in Kraft treten wird, "beleidigt" fühlen. Ansbro sagte weiter:

"Wenn man ihnen sagt, dass sie nicht arbeiten können, werden es die Dienststelle und die Stadt New York sein, die sie nach Hause schicken. Und es werden das Ministerium und die Stadt New York sein, die versagt haben, die Bürger von New York zu schützen."

Während die Stadt bereits eine Impfpflicht für Angestellte des öffentlichen Dienstes ausgesprochen hatte, wurde mit der jüngsten Anordnung von de Blasio eine Option abgeschafft, die es den Angestellten zuvor erlaubt hatte, einen negativen COVID-19-Test anstelle eines Impfnachweises vorzulegen. Jetzt müssen Zehntausende von städtischen Angestellten bis Freitag um 17 Uhr nachweisen, dass sie mindestens eine Dosis eines Impfstoffs erhalten haben.

Die neue Anordnung löste bereits heftige Proteste betroffener Arbeitnehmer aus. Tausende von Polizisten, Feuerwehrleuten und anderen städtischen Angestellten gingen am Montag auf die Straße, um sich dem Mandat zu widersetzen – und legten dabei zeitweise die Brooklyn Bridge lahm.

Die Feuerwehr von New York beschäftigt insgesamt etwa 17.000 Mitarbeiter, darunter Feuerwehrleute, medizinisches Personal und anderes Personal, das nicht für Notfälle zuständig ist, so die von Reuters zitierten Daten der Behörde. Obwohl etwa 68 Prozent der Mitarbeiter der Feuerwehr geimpft sind, könnte New York angesichts der aktuellen Impfraten immer noch bis zu 20 Prozent seiner Feuerwehreinheiten aufgrund des Mandats schließen müssen, und die Feuerwehr hat eine 20-prozentige Reduzierung der Rettungsdienste vorausgesagt.

In einem kürzlich geführten Interview mit Fox News deutete Ansbro an, dass die Auswirkungen sogar noch größer sein könnten. Er sagte, dass "bis zu 45 Prozent der Feuerwehr von New York City" wegen ihres Impfstatus nach Hause geschickt werden könnten, wenn das Mandat in Kraft tritt. Ansbro fuhr fort:

"Ich sage meinen Mitgliedern, dass sie zur Arbeit gehen sollen, bei der Arbeit bleiben sollen, und wenn (die Stadt) Sie bittet, zurückzukommen und auf die Rettungsfahrzeuge zu steigen – steigen Sie auf die Rettungsfahrzeuge."

Die Uniformed Firefighters Association und weitere örtliche Gewerkschaften gegen die Anordnung des Bürgermeisters geklagt hatten, doch ein New Yorker Richter entschied am Mittwoch zugunsten der Regierung und erklärte, dass das Mandat für die städtischen Beschäftigten wie geplant umgesetzt werden kann. Der Gewerkschaftsvorsitzende sagte, dass viele Feuerwehrleute sich für den frühzeitigen Ruhestand entscheiden, anstatt sich impfen zu lassen.

Am Donnerstag versammelten sich Hunderte von Feuerwehrleuten, Polizeibeamten und anderen Ersthelfern vor der Gracie Mansion, der offiziellen Residenz von Bürgermeister de Blasio. Sie trugen Schilder mit der Aufschrift "Mein Körper, meine Entscheidung" und "Zwang ist keine Zustimmung". Ein Demonstrant sagte der Videoagentur Ruptly:

"Endlich sind wir aufgestanden, weil wir das nicht mehr hinnehmen – das ist Wahnsinn."

Die meisten städtischen Angestellten haben bis zum 29. Oktober um 17 Uhr Zeit, den Nachweis zu erbringen, dass sie mindestens eine Dosis des Impfstoffs erhalten haben. Diejenigen, die sich weigern, werden für mindestens 30 Tage in unbezahlten Urlaub geschickt. Nach Angaben de Blasios sind 86 Prozent der städtischen Angestellten in New York geimpft.

Mehr zum ThemaUS-Präsident Biden verhängt Impfpflicht für alle Bundesbediensteten und große Privatunternehmen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion