Nordamerika

COVID-19: Whistleblowerin über Pfizer-Impfstoff erhält offizielles Kündigungsschreiben

Der Impfstoffhersteller Pfizer hat die Whistleblowerin entlassen, die E-Mails von Führungskräften des Unternehmens veröffentlicht hatte. Darin tauschten sich die Spitzenkräfte aus, wie man das Bekanntwerden der Verwendung von Zellen aus durch Abtreibung gewonnenen Föten bei der Entwicklung des COVID-19-Impfstoffs am besten vor der Öffentlichkeit verbergen könnte.
COVID-19: Whistleblowerin über Pfizer-Impfstoff erhält offizielles KündigungsschreibenQuelle: Gettyimages.ru © NurPhoto / Kontributor

Anfang des Monats veröffentlichte die US-amerikanische Enthüllungsplattform Project Veritas das mittlerweile fünfte Video in ihrer Enthüllungsreihe über COVID-Impfstoffe, das ein Interview mit Melissa Strickler, einer ehemaligen Qualitätsprüferin bei Pfizer, zeigt. Sie hatte interne E-Mails veröffentlicht, aus denen hervorgeht, dass Pfizer-Führungskräfte ihre Mitarbeiter angewiesen haben, die Verwendung von menschlichem fötalem Gewebe bei Labortests des COVID-19-Impfstoffs geheim zu halten.

Nach Stricklers Enthüllungen, die von Project Veritas am 6. Oktober veröffentlicht wurden, räumte der Wissenschaftliche Leiter von Pfizer Philip R. Dormitzer ein, dass im Impfstoffprogramm des Unternehmens Gewebe von abgetriebenen menschlichen Föten verwendet wird. Er betonte aber zugleich, dass sich Mitarbeiter strikt an die ausgefeilte Darstellung von Pfizer halten sollten, was jede Erwähnung von Gewebe abgetriebener Föten ausschließt, um Akzeptanzprobleme mit der Öffentlichkeit zu vermeiden:

"Die HEK293T-Zellen, die für den IVE-Test verwendet werden, stammen letztlich von einem abgetriebenen Fötus. Auf der anderen Seite hat der Vatikan bestätigt, dass er es für akzeptabel hält, wenn Gläubige, die für das Leben eintreten, geimpft werden. Die offizielle Erklärung von Pfizer fasst die Antwort gut zusammen und ist das, was als Antwort auf eine externe Anfrage gegeben werden sollte."

Strickler enthüllte auch, dass Vanessa Gelman, die bei Pfizer als leitende Direktorin für weltweite Forschung tätig ist, die Mitarbeiter ermahnte, vorsichtig zu sein, wenn sie über menschliche fötale Zellen im Impfstoffprogramm des Unternehmens sprechen. Gelman teilte dazu wörtlich mit:

"Aus der Sicht der Unternehmensführung wollen wir vermeiden, dass Informationen über fötale Zellen in Umlauf kommen. Das Risiko, dies jetzt zu kommunizieren, überwiegt jeden potenziellen Nutzen, den wir sehen könnten, insbesondere für die Öffentlichkeit, die diese Informationen auf eine Weise verwenden könnte, die wir nicht wollen. Wir haben in den letzten Wochen keine Fragen von politischen Entscheidungsträgern oder den Medien zu diesem Thema erhalten, daher möchten wir es nach Möglichkeit vermeiden, dieses Thema anzusprechen."

In einer anderen E-Mail-Konversation hatte Gelman noch einmal betont, dass diese Informationen unbedingt geheim gehalten werden sollten:

"Wir haben so weit wie möglich versucht, die fötalen Zelllinien nicht zu erwähnen... Eine oder mehrere Zelllinien, deren Ursprung auf menschliches fötales Gewebe zurückgeführt werden kann, wurden in Labortests im Zusammenhang mit dem Impfstoffprogramm verwendet."

Strickler sagte, sie sei sich nicht sicher, ob Gewebe von abgetriebenen Föten letztendlich in den  COVID-19-Impfstoff gelangt sei. Laut Strickler:

"Sie sind in ihren E-Mails so verwirrend, dass es fast so aussieht, als sei es im endgültigen Impfstoff enthalten. Ich traue dem Ganzen nicht mehr."

Am Samstag, dem 9. Oktober, veröffentlichte Project Veritas ein weiteres Video mit einer Audioaufnahme einer Nachricht aus Melissa Stricklers Voicemail-Account, in der ihr mitgeteilt wurde, dass sie nicht zur Arbeit zurückkehren solle. Die Audionachricht wurde ihr von K. J. Wigglesworth aus der Konzernzentrale von Pfizer in New York City hinterlassen. Er sprach im Namen von Ian MacKellar, dem Vizepräsidenten und Standortleiter des Pfizer-Werks in McPherson/Kansas, wo Strickler beschäftigt war. Wigglesworth sagte wörtlich:

"Wir wurden angewiesen, Ihnen mitzuteilen, dass Sie unter keinen Umständen an Ihren Arbeitsplatz zurückkehren werden. Ihre Kündigung wird derzeit bearbeitet. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Herrn MacKellar im Werk McPherson, und ich bin sicher, dass er Ihnen die Gründe dafür erklären wird."

In dem Video, das ihr Unternehmen bloßstellt, wurde Strickler von James O'Keefe, dem Gründer von Project Veritas, auch gefragt, ob sie sich Sorgen mache über die möglichen Folgen ihrer Entscheidung, mit ihm zu sprechen.

"Ich weiß nicht, ob das schon einmal jemand getan hat", sagte O'Keefe: "Ich sehe nicht viel investigative Berichterstattung in der großen Pharmabranche, schon gar nicht E-Mails von Führungskräften."

Der Gründer von Project Veritas fragte Strickler direkt, ob sie Angst davor habe, "bei Pfizer auszupacken", da sie zu diesem Zeitpunkt doch noch bei Pfizer angestellt war, woraufhin Strickler antwortete, sie sei "ein wenig ängstlich und nervös, was sie denken oder tun könnten".

Strickler erwähnte in dem Video mehrmals, alles, was sie über ihr eigenes Unternehmen herausfand, hätte sie so sehr schockiert, dass sie eine "mentale Auszeit" nehmen musste:

"Ich war wirklich traumatisiert und angewidert von den Dingen, die ich gesehen habe, und ich musste gehen, aber ich wollte nicht kündigen, weil ich nicht wusste, was ich tun sollte, also habe ich mich einfach beurlauben lassen, um meine Gedanken zu sammeln und angesichts dieser Informationen zu ordnen."

O'Keefe bezeichnete ihre Aktion als "außergewöhnlichen Akt" und erklärte nochmals, dass Strickler zwar zunächst beschlossen hatte, sich beurlauben zu lassen, dass aber die Veröffentlichung von E-Mails des Vizepräsidenten dieses Unternehmens "ein ganz besonderer Schritt" gewesen wäre.

Auf die Frage von O'Keefe, wie sie mögliche Reaktionen auf die durchgesickerten E-Mails einschätze, antwortete Strickler:

"Ich bete dafür, dass es uns vereint ... dass wir (uns) fragen können: 'Warum glauben sie, dass sie uns dazu bringen können, so etwas zu benutzen, wenn sie nicht einmal ehrlich sind, was sie tun oder was darin ist?'"

Strickler beendete das Video mit einer direkt an Pfizer gerichteten Äußerung:

"Sie legen großen Wert auf Integrität und sind sich sicher, dass alles richtig gemacht wird und dass die Dinge immer doppelt geprüft werden. Aber ich bin nur eine einzelne Person, ein Gesicht von vielen Ihrer Mitarbeiter, die bereit sind, dagegen anzukämpfen und der Welt zu zeigen, was vor sich geht. Und alles, was wir wollen, ist nur, dass Sie transparent und ehrlich zu uns sind und das Richtige tun."

Nun hat Strickler gestern ihr offizielles Kündigungsschreiben von Pfizer per Einschreiben erhalten.

Mehr zum ThemaPfizer-Wissenschaftler: "Ihre Antikörper sind wahrscheinlich besser als der Impfstoff"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<