Nordamerika

Spannungen zwischen den USA und Frankreich? Biden hatte "buchstäblich keine Ahnung"

Der ehemalige US-Außenminister und derzeitige Klimabeauftragte des Weißen Hauses John Kerry sagte am 5. Oktober 2021, dass US-Präsident Joe Biden nichts von den erhöhten Spannungen zwischen den USA und Frankreich im Vormonat wusste, selbst als der französische Präsident Emmanuel Macron den französischen Botschafter kurzzeitig aus Washington zurückbeorderte.
Spannungen zwischen den USA und Frankreich? Biden hatte "buchstäblich keine Ahnung"Quelle: Gettyimages.ru © Chip Somodevilla / Staff

US-Präsident Joe Biden hatte nach Angaben des ehemaligen US-Außenministers und derzeitigen US-Klimabeauftragten John Kerry "buchstäblich keine Kenntnis" von der Kontroverse zwischen den Vereinigten Staaten und Frankreich, in deren Verlauf der französische Präsident Emmanuel Macron seinen Botschafter kurzzeitig aus Washington zurückbeorderte. Die Streitigkeiten wurden durch das trilaterale Abkommen der Regierung Biden mit Großbritannien und Australien über den Austausch von U-Boot-Technologie ausgelöst.

"Biden fragte mich. Er sagte: 'Was ist passiert?' Und ich erklärte es ihm – er hat davon nichts gewusst. Er hatte buchstäblich keine Ahnung, was passiert war", sagte Kerry in einem Interview im französischen Fernsehen. "Ich möchte nicht ins Detail gehen, aber es genügt zu sagen, dass der Präsident, mein Präsident, sich sehr dafür einsetzt, die Beziehungen zu stärken und dafür zu sorgen, dass dies ein kleines Ereignis der Vergangenheit ist und wir uns nun der viel wichtigeren Zukunft zuwenden."

Das Interview mit dem französischen Sender führte Kerry nur wenige Wochen, nachdem ein U-Boot-Vertrag aus dem Jahr 2016 zwischen Frankreich und der australischen Regierung im Wert von 40 Milliarden US-Dollar durch das amerikanische-australische Abkommen AUKUS annulliert wurde. Der Vertrag mit Frankreich hätte Australien mit konventionellen U-Booten ausgestattet, während das neue Abkommen der indopazifischen Nation hochsensible US-Atom-U-Boot-Technologie zur Verfügung stellt.

Das AUKUS-Abkommen hat die Beziehungen zwischen den USA und Frankreich merklich getrübt, und Frankreichs Außenminister nannte den Schritt einen "Dolchstoß". Ein hochrangiger EU-Beamter, der vom französischen Präsidenten Macron ernannt wurde, schlug letzten Monat vor, dass es an der Zeit sei, "innezuhalten und unsere Beziehungen zwischen der EU und den USA neu zu gestalten."

Der republikanische US-Senator für Tennessee, Bill Hagerty, fragte sich offensichtlich, wer in den Vereinigten Staaten wirklich das Sagen hat und twitterte:

"Das könnte den katastrophalen Abzug aus Afghanistan und den Ausverkauf osteuropäischer Verbündeter in der NATO und der Ukraine durch die Biden-Regierung erklären, während sie auf Sanktionen gegen die Nordstream 2-Pipeline verzichtet."

Der republikanische US-Abgeordnete für Indiana, Jim Banks, äußerte seine Bestürzung darüber, dass der US-Präsident nichts von derart wichtigen Ereignissen wusste. Banks fragte unverhohlen auf Twitter:

"Was weiß Joe Biden sonst noch nicht?"

Mehr zum ThemaBiden gegen Biden: Ein kurzer Rückblick auf die gegensätzlichen Ansichten zu Afghanistan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team