Nordamerika

Trump: Migrantenkrise verwandelt USA in "Kloake der Menschheit"

In den USA ist es zu einer Krise an der Grenze zu Mexiko gekommen, bei der Tausende Migranten unter einer Brücke festgehalten wurden. Ex-US-Präsident Donald Trump nutzte die Gelegenheit, die Biden-Regierung zu kritisieren.
Trump: Migrantenkrise verwandelt USA in "Kloake der Menschheit"Quelle: AP © Felix Marquez

Donald Trump hat am Sonntag eine Erklärung veröffentlicht, in der er die Biden-Regierung für die Krise in Texas kritisiert, wo Tausende von Migranten unter der Del Rio International Bridge festgehalten werden.

Er warf den Mainstream-Medien vor, der Situation in Del Rio "fast keine Aufmerksamkeit" zu schenken und sagte voraus, dass sich die Grenzsituation zur "größten Krise in der Geschichte" der USA entwickeln wird.

Die Zahl der illegalen Grenzübertritte ist unter US-Präsident Joe Biden sprunghaft angestiegen, während Berichte über überlastete Einrichtungen für Migranten und die "Catch-and-release"-Taktik die Situation zu einem Hauptkritikpunkt seiner Gegner gemacht haben.

Nach Hochrechnungen, die diese Woche veröffentlicht wurden, wurden in diesem Jahr 1,85 Millionen Menschen an der Grenze aufgegriffen, was den Rekord von 1,64 Millionen aus dem Jahr 2000 übertrifft. Trump erklärte:

"Die größte Zahl illegaler Einwanderer in der Geschichte unseres Landes strömt zu Millionen ins Land. Sie kommen völlig unkontrolliert und ungeprüft, können tun, was sie wollen, und gehen, wohin sie wollen."

Er fügte hinzu, dass "Mörder, Drogenhändler und Kriminelle aller Art" Teil dieser massiven Migration seien. Falls sie in die USA gelassen würden, würden sie den rapiden Niedergang des Landes zu einer "Kloake der Menschheit" fortsetzen.

Biden geriet zuletzt wegen der Veröffentlichung von Bildern und Videos aus Del Rio in die Kritik, wo Berichten zufolge eine Brücke als vorübergehendes Auffanglager für mehr als 14.000 Migranten genutzt wurde.

Das US-Ministerium für Innere Sicherheit hatte zuvor versprochen, die Zahl der Evakuierungsflüge als Reaktion auf die Empörung zu erhöhen. Am Sonntag befanden sich aber noch immer mehr als 12.000 Menschen an der Brücke.

Die Strafverfolgungsbehörden haben den Medien vor Ort mitgeteilt, dass zwar einzelne Migranten abgeschoben werden, Familienverbände jedoch bearbeitet und mit einer Vorladung in die USA gelassen werden. Eine Strategie, die viele konservative Aktivisten als gefährlich und unproduktiv bezeichnen.

Laut Bruno Lazano, dem Bürgermeister von Del Rio, sind die Evakuierungsflüge jedoch noch im Gange. Lazano ist einer von zahlreichen texanischen Beamten, die dem US-Präsidenten und seiner Regierung die Verantwortung an der Krise an der Brücke geben. Der Bürgermeister teilte am Sonntag mit, dass er, nachdem er die Regierung um Hilfe gebeten hatte, die Option erhielt, den Minister für Innere Sicherheit, Alejandro Mayorkas, "über die katastrophale Situation zu informieren".

Mehr zum Thema - Texas: Drohnenaufnahmen zeigen Ausmaß der US-Migrantenkrise – US-Regierung verhängt Flugverbotszone

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion