Nordamerika

US-Bundesstaat Mississippi: Keine Selbstisolierung, dann fünf Jahre Haft

Angesichts der steigenden Zahl von COVID-19-Infizierten im US-Bundesstaat Mississippi haben die Gesundheitsbehörden harte Maßnahmen angekündigt. Wer sich nicht selbst isoliert, muss mit hohen Bußgeldern sowie Gefängnisstrafen rechnen.
US-Bundesstaat Mississippi: Keine Selbstisolierung, dann fünf Jahre HaftQuelle: Gettyimages.ru © Chris Clor

Im US-Bundesstaat Mississippi hat der oberste Gesundheitsbeamte Menschen, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde und die sich nicht isolieren, mit Haftstrafen und Bußgeldern gedroht, so ein Bericht des US-Nachrichtensenders NBC News. Der Gesundheitsbeauftragte des Bundesstaates Mississippi, Dr. Thomas Dobbs, erließ am Freitag eine "COVID-19-Isolierungsanordnung", in der er den Menschen mitteilte, dass sie "bei Feststellung einer Infektion mit COVID-19 unverzüglich eine Heimisolierung vornehmen müssen".

Personen, die mit COVID-19 infiziert sind, "müssen zehn Tage lang ab Krankheitsbeginn oder bei Personen, die keine Symptome aufweisen, zehn Tage ab dem Datum eines positiven Tests zu Hause oder an einem anderen geeigneten Aufenthaltsort bleiben", heißt es in der Anordnung.

Eventuelle Weigerungen derjenigen, die mit einer lebensbedrohlichen Krankheit infiziert sind, "der rechtmäßigen Anordnung eines Gesundheitsbeamten Folge zu leisten, stellen eine Straftat dar", die mit einer Geldstrafe von bis zu 5.000 Dollar und/oder fünf Jahren Gefängnis geahndet werden kann", heißt es in der Anordnung.

"Personen, die mit COVID-19 infiziert sind, sollten die Kontaktaufnahme im Haushalt begrenzen. Es sollten keine Besucher in die Wohnung gelassen werden. Bitte halten Sie sich in einem bestimmten Raum auf, getrennt von anderen Personen in Ihrer Wohnung. Falls vorhanden, ist ein separates Badezimmer zu benutzen. Ein negatives Testergebnis auf COVID-19 ist nicht erforderlich, um die Isolation nach zehn Tagen zu beenden, aber Sie müssen mindestens 24 Stunden fieberfrei sein und eine Besserung anderer Symptome aufweisen", heißt es in der Anordnung.

Auf einer Pressekonferenz, auf der die neue Verordnung vorgestellt wurde, sagte der Epidemiologe des Bundesstaates Mississippi, Dr. Paul Byers: "Mississippi hat ... 25.000 Fälle in den letzten sieben Tagen, und unsere Inzidenz beträgt 843 Fälle pro 100.000 in den letzten sieben Tagen. Diese Zahlen sind erschütternd."

Mississippi meldete am Freitag 5.048 neue Fälle von COVID-19 und übertraf damit den bisherigen Rekord von 5.023 Fällen vom vorherigen Freitag. Am Freitag wurden 54 Todesfälle durch das Coronavirus gemeldet. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums des Bundesstaates waren am Mittwoch 1.660 Patienten mit COVID-19 im Krankenhaus, 457 davon auf der Intensivstation und 324 an einem Beatmungsgerät.

Nur 36 Prozent der Menschen in Mississippi sind vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Damit ist Mississippi nach Alabama der US-Bundesstaat mit der zweitniedrigsten Impfquote. Mississippi hat außerdem 40 Standorte eingerichtet, an denen monoklonale Antikörperbehandlungen angeboten werden, mit denen leichte bis mittelschwere Infektionen behandelt werden können, sofern COVID-19 frühzeitig erkannt wurde.

"Wenn Sie jemand sind, der sich nicht impfen lassen will oder den Schritt noch nicht gewagt hat, sollten Sie sich nicht von Antikörpern abschrecken lassen", so Dobbs. "Wenn Sie COVID-19 bekommen, wollen wir nicht, dass Sie auf der Intensivstation auf Ihre Frage 'Hey Doc, was kann ich dagegen tun?' mit der Antwort konfrontiert werden: Jetzt ist es zu spät."

Mehr zum ThemaUSA: Dritte Dosis Corona-Impfstoffe nur für Menschen mit geschwächtem Immunsystem erlaubt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion