Nordamerika

Verhaftung nach Bombenalarm: Mann hatte behauptet, Sprengsätze im US-Kapitol platziert zu haben

Ein Mann hatte behauptet, einen Sprengsatz in seinem Fahrzeug und weitere Sprengsätze im US-Kapitol platziert zu haben. Er verlangte, mit Joe Biden zu sprechen. Nach Verhandlungen mit der Polizei wurde der Mann ohne Zwischenfälle festgenommen.
Verhaftung nach Bombenalarm: Mann hatte behauptet, Sprengsätze im US-Kapitol platziert zu habenQuelle: RT

Am Donnerstag wurde auf dem Capitol Hill in Washington ein Sicherheitsalarm ausgelöst. Das Personal wurde aufgefordert, die umliegenden Gebäude zu evakuieren. Die Capitol Police untersuchte einen möglichen Sprengsatz in einem Pick-up. In einem Tweet teilte sie mit, dass sie auf ein verdächtiges Fahrzeug in der Nähe der Kongressbibliothek aufmerksam geworden sei, und forderte die Menschen auf, sich von dem Gebiet fernzuhalten.

Polizeichef Tom Manger teilte später Reportern mit, die sich in der Nähe des Tatorts aufhielten, dass um 9:15 Uhr Ortszeit ein Mann in einem schwarzen Pick-up-Truck direkt an das Gebäude der Kongressbibliothek herangefahren sei und behauptet habe, einen Sprengsatz im Fahrzeug zu haben. Danach soll er etwas gezeigt haben, das wie ein Zünder aussah. Man verhandele derzeit mit dem Fahrer, um eine "friedliche Lösung" zu finden, sagte Manger und fügte hinzu:

"Wir wissen derzeit nicht, was seine Motive sind."

Ein nicht verifiziertes Bild vom Tatort scheint den Fahrer noch im Fahrzeug zu zeigen, dabei liegen vor seinem Fahrzeug Dollarscheine auf dem Boden verstreut. Der Verdächtige soll auch einen inzwischen gelöschten Livestream veröffentlicht haben, in dem er sich auf dem Fahrersitz des geparkten Fahrzeugs sitzend an US-Präsident Joe Biden wandte und behauptete, eine Reihe von Bomben zu besitzen.

Auf einem Teil der Aufnahmen waren offenbar ein Benzintank, Plastiksprengstoff und mehrere große Becher mit Kleingeld zu sehen, die sich im Fahrzeug befanden. Der Mann erklärte, die angeblichen Sprengsätze seien so präpariert, dass sie nur durch ein ausreichend lautes Geräusch zur Explosion gebracht werden können, etwa wenn die Windschutzscheibe des Trucks durch Schüsse zerspringt.

Der Mann behauptete außerdem, dass sich vier weitere Sprengsätze an unbekannten Orten befänden und dass andere Personen sie separat transportiert hätten. Facebook sperrte daraufhin das Konto des Nutzers Ray Roseberry, der einen 30-minütigen Livestream geführt hatte.

Zwei Beamte der US-Strafverfolgungsbehörden, die anonym bleiben wollten, sagten Associated Press, dass die Ermittler daran arbeiteten festzustellen, ob es sich bei dem Gerät tatsächlich um einen funktionsfähigen Sprengstoff handelte. Die Capitol Police bestätigte in einem Tweet:

"Dies ist eine aktive Untersuchung einer Bombendrohung."

Auch die Mitarbeiter des Cannon House Office Building, des ältesten Bürogebäudes des US-Kongresses, wurden aufgefordert, das Gebäude zu evakuieren. In einem von Forbes-Reporter Andrew Solender online geteilter Aufruf wurde das Personal angewiesen, sich durch unterirdische Tunnel in das Longworth House Office Building zu begeben.

Im Internet veröffentlichte Aufnahmen zeigen, wie zahlreiche Polizeifahrzeuge, darunter auch Spezialfahrzeuge des Emergency Response Teams, in das Sperrgebiet fahren. Fernsehaufnahmen örtlicher Medien zeigen, wie die Polizei das Gebiet abriegelt und Barrieren errichtet, um den Zugang zu beschränken.

Der Mann wurde von seiner Ex-Frau identifiziert, die Reuters mitteilte, dass bei ihm Schizophrenie diagnostiziert wurde und er sie in der Vergangenheit mit Schusswaffen bedroht hat. Sie sagte, dass sie sich vor etwa acht Jahren von ihm hatte scheiden lassen. Die Ex-Frau erklärte:

"Er ist verrückt. Er hat eine Waffe auf mich und seine Schwester gerichtet und mehrmals auf mich geschossen."

Die Polizei nahm den Verdächtigen, Floyd Ray Roseberry, in Gewahrsam, nachdem dieser sich ergeben hatte. Der Chef der Capitol Police sagte:

"Er hat sich ergeben und keinen Widerstand geleistet, und unsere Leute waren in der Lage, ihn ohne Zwischenfälle in Gewahrsam zu nehmen."

Er fügte hinzu, dass es keinen Hinweis darauf gibt, dass Roseberry mit jemand anderem zusammenarbeitet.

Mehr zum ThemaWashington, D.C.: Bombenalarm am Capitol Hill – Polizei evakuiert Gebäude

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team