Nordamerika

Washington, D.C.: Bombenalarm am Capitol Hill – Polizei evakuiert Gebäude

Wegen eines verdächtigen Fahrzeugs nahe des US-Kapitols in Washington hat die Polizei am Donnerstag einen Bombenalarm ausgerufen. "Das ist eine aktive Bombendrohung-Ermittlung", teilte die Kapitol-Polizei mit. Die Belegschaft mehrerer Gebäude wurde aufgefordert, diese zu verlassen.

Die Polizei von Capitol Hill in Washington, dem Sitz des Kongresses in der US-Hauptstadt, hat am Donnerstag ein Gebiet um die große Bibliothek des Kongresses evakuiert. Sie nimmt an, dass ein in der Nähe abgestelltes Kleinlastfahrzeug eine Ladung Sprengstoff enthält. In einem Videoclip sind Polizeifahrzeuge im Einsatz am Capitol Hill zu sehen:

Das Personal mehrerer Einrichtungen wurde aufgefordert, die Gebäude zu verlassen. Die Polizei erklärte, sie handele auf den Verdacht hin, ein Kleinlastfahrzeug mit explosiver Ladung stehe an der Bibliothek. Gegenüber AP sagten Einsatzkräfte, die Polizei und weitere Sicherheitskräfte untersuchten das Fahrzeug und die Ladung. In einem Beitrag auf Twitter bestätigte die Polizei: "Das ist eine aktuelle Bombendrohung, die untersucht wird."

Ein Reporter von Forbes berichtete, wie die Belegschaft des Cannon House-Gebäudes durch unterirdische Tunnel in das Longworth House-Gebäude geleitet wurden. Videoaufnahmen zeigen Polizeifahrzeuge im Einsatz, darunter Spezialfahrzeuge für bewaffnete Einsätze. Polizisten stellen Straßensperren auf.

Mehr zum Thema - Capitol-Hill-Unruhen vom 6. Januar: Neue Fragen an das FBI kommen auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team