Nordamerika

US-Gericht: Verkaufsverbot von Handfeuerwaffen an 18- bis 20-Jährige ist verfassungswidrig

Ein US-Bundesberufungsgericht hat ein Gesetz gekippt, das den Verkauf von Handfeuerwaffen an Personen unter 21 Jahren in den Vereinigten Staaten verbietet. Das Gericht entschied, dass das im Jahr 1968 verabschiedete Gesetz verfassungswidrig ist.
US-Gericht: Verkaufsverbot von Handfeuerwaffen an 18- bis 20-Jährige ist verfassungswidrigQuelle: Gettyimages.ru © Rich Legg

Ein US-Berufungsgericht hat gegen eine langjährige Bundesbeschränkung entschieden, die den Verkauf von Handfeuerwaffen an Erwachsene unter 21 Jahren verbietet. Es stellte fest, dass das altersbasierte Verbot verfassungswidrig ist. In der Entscheidung des vierten US-Berufungsgerichts in Richmond, Virginia, schrieb Richter Julius Richardson am Dienstag:

"Wir weigern uns, weder den Zweiten Verfassungszusatz noch die 18- bis 20-Jährigen in einen Status zweiter Klasse zu versetzen."

Die Zwei-zu-Eins-Entscheidung eines Drei-Richter-Gremiums bemerkte, dass der US-Kongress es versäumt hat, ein ausreichendes öffentliches Interesse nachzuweisen, um zu rechtfertigen, dass 18- bis 20-Jährige nicht in den Genuss ihrer vollen Rechte nach dem Zweiten Verfassungszusatz kommen, als er das fragliche Gesetz 1968 verabschiedete.

Der Kongress nutzte "unverhältnismäßige" Kriminalitätsraten, um die Gesetzgebung zu gestalten, und schränkte die Rechte von "überwältigend gesetzestreuen Bürgern" ein. Er konnte nicht nachweisen, dass lizenzierte Händler die Quelle von Waffen waren, die von jungen Erwachsenen benutzt wurden, um Verbrechen zu begehen, entschied das Gericht. Richardson, der vom ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in den Gerichtshof berufen wurde, sagte:

"Es muss einen Grund geben, warum verfassungsmäßige Rechte erst ab einem bestimmten Alter genossen werden können."

In den Vereinigten Staaten werden die verfassungsmäßigen Rechte spätestens mit 18 Jahren wirksam. Das Recht des zweiten Verfassungszusatzes, Waffen zu besitzen, ist nicht anders.

Das Urteil gilt für den Verkauf von Handfeuerwaffen durch lizenzierte Waffenhändler. Junge Erwachsene dürfen bereits Handfeuerwaffen von Privatpersonen kaufen. Es ist ihnen auch erlaubt, Gewehre und Schrotflinten von lizenzierten Händlern zu kaufen.

Die Administration von US-Präsident Biden, die eine Verschärfung der Waffengesetze gefordert hat, wird wahrscheinlich Berufung gegen das Urteil einlegen. Politiker der Demokratischen Partei drängen auf strengere Waffenkontrollen inmitten einer Reihe von hochkarätigen Massenerschießungen in diesem Jahr.

Richter James Wynn, der vom ehemaligen Präsidenten Barack Obama ernannt wurde, stimmte nicht mit der Mehrheitsentscheidung vom Dienstag überein und sagte, dass das Gericht "eine bescheidene und seit langem etablierte Anstrengung zur Kontrolle von Waffengewalt" für ungültig erklärt. Er fügte hinzu: "Die Entscheidung der Mehrheit, der Waffenlobby einen Sieg in einem Kampf zu gewähren, den sie vor mehr als 50 Jahren auf dem Capitol Hill verloren hat, ist nicht durch das Gesetz erzwungen."

Der Fall wurde 2018 im Namen der Kläger Tanner Hirschfeld und Natalia Marshall eingereicht, die beide damals Studenten der Universität von Virginia waren. Hirschfeld, damals 20, und Marshall, 18, hatten beide erfolglos versucht, Handfeuerwaffen von lizenzierten Händlern zu kaufen. Marshall benötigte die Waffe angeblich, um sich vor einem gewalttätigen Ex-Freund zu schützen.

Der republikanische US-Abgeordnete Thomas Massie aus dem Bundesstaat Kentucky lobte die Entscheidung des Berufungsgerichts. Massie sagte:

"Wenn man alt genug ist, um zu wählen, und sich verpflichten kann, für sein Land zu sterben, sollte man in der Lage sein, eine Handfeuerwaffe zu kaufen. 18-, 19- und 20-Jährigen dürfen verfassungsmäßig geschützte Rechte nicht verwehrt werden."

Mehr zum ThemaBiden nennt Waffengewalt Epidemie und erlässt Anti-Waffen-Verordnungen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion