Nordamerika

Romantisches Interesse: Facebook-Mitarbeiter spionierten Frauen aus und wurden gefeuert

Einem neuen Enthüllungsbuch zufolge sollen Facebook-Mitarbeiter reihenweise Nutzerdaten für persönliche Zwecke verwendet haben. Einige von ihnen stellten damit sogar Frauen nach. Laut dem Buch wurden zwischen Januar 2014 und August 2015 insgesamt 52 Angestellte wegen Daten-Missbrauchs entlassen.
Romantisches Interesse: Facebook-Mitarbeiter spionierten Frauen aus und wurden gefeuertQuelle: Gettyimages.ru © Chesnot / Kontributor

Facebook hat 52 Mitarbeiter entlassen, weil sie ihren Zugang zu den Nutzerdaten des sozialen Netzwerks missbraucht haben sollen. Darunter seien auch Männer gewesen, die sich Informationen über Frauen beschafft haben, an denen sie ein romantisches Interesse hatten. Durch den Zugriff auf Unmengen von Nutzerdaten in den internen Systemen von Facebook konnten männliche Ingenieure die Standorte von Frauen, deren private Nachrichten, gelöschte Fotos und vieles mehr ansehen, so ein Enthüllungsbericht der britischen Zeitung Telegraph.

In einem Fall war ein Facebook-Ingenieur mit einer Frau in Europa unterwegs, als die beiden in einen Streit gerieten und die Frau sich daraufhin zurückzog. Mittels Facebook-Daten konnte der Ingenieur die Frau in ihrem neuen Hotel aufspüren und sie zur Rede stellen.

In einem anderen Fall soll ein Ingenieur die Facebook-Daten genutzt haben, um herauszufinden, ob eine Frau, an der er romantisch interessiert war, regelmäßig den Dolores Park in San Francisco besuchte. Er nutzte die Informationen, um sich mit seinen Freunden auf den Weg in den Park zu machen und die Frau zu treffen.

Bei den Ingenieuren, die private Informationen missbrauchten, habe es sich mehrheitlich um Männer gehandelt, die nach Frauen suchten, an denen sie interessiert gewesen seien. Sie hätten sich jedoch nicht getraut, diese direkt anzusprechen, so der Bericht, der ein Auszug aus einem kommenden Buch der New York Times-Reporterinnen Sheera Frenkel und Cecelia Kang ist.

Während in den Jahren 2014 und 2015 52 Mitarbeiter wegen solcher Übertretungen entlassen wurden, warnte der damalige Sicherheitschef von Facebook, Alex Stamos, angeblich davor, dass Hunderte von anderen unbemerkt durchgerutscht sein könnten.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg wurde erstmals im September 2015 auf das Problem aufmerksam gemacht, als Stamos ihn darauf ansprach. In einer Präsentation für Zuckerberg und die Top-Führungskräfte des Unternehmens sagte Stamos, dass Ingenieure den Zugang "fast jeden Monat" missbraucht hätten, so der Bericht. Zuckerberg sei angeblich verärgert gewesen, als er von dem weit verbreiteten Missbrauch von Nutzerdaten erfahren habe. Er habe gefragt, warum niemand im Unternehmen daran gedacht hatte, den Zugang der Ingenieure zu solchen Daten zu verschärfen.

Doch es sei Zuckerberg selbst gewesen, der das Datenzugriffssystem des Unternehmens entworfen und sich geweigert hatte, es zu ändern, als das Unternehmen wuchs, so der Bericht. Änderungen, die die Vorratsdatenspeicherung einschränken würden, waren "gegen Marks Natur", sagte ein Mitarbeiter zu den Autoren des Buches.

Der Mitarbeiter fügte hinzu: "Zu verschiedenen Zeiten in der Geschichte von Facebook gab es Wege, die wir hätten einschlagen können, Entscheidungen, die wir hätten treffen können, die die Nutzerdaten, die wir sammelten, begrenzt oder sogar beschnitten hätten". Aber "noch bevor wir ihm diese Optionen vorlegten, wussten wir, dass es kein Weg war, den er wählen würde". In einer Stellungnahme sagte ein Facebook-Sprecher:

"Wir haben schon immer null Toleranz für Missbrauch gehabt und haben jeden einzelnen Mitarbeiter gefeuert, der jemals beim unrechtmäßigen Zugriff auf Daten erwischt wurde. Seit 2015 haben wir unsere Mitarbeiterschulung sowie unsere Protokolle zur Missbrauchserkennung und -prävention kontinuierlich verbessert. Wir reduzieren auch weiterhin die Notwendigkeit des Zugriffs von Ingenieuren auf einige Arten von Daten, während sie an der Entwicklung und Unterstützung unserer Dienste arbeiten."

Mehr zum ThemaRussland: Untersuchung gegen Google wegen Verstoßes gegen Datenschutzgesetz

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion