Nordamerika

USA: Statue des Konföderierten-Generals Robert E. Lee in Charlottesville entfernt

Nach einem langjährigen Rechtsstreit wurde das Denkmal für den Konföderierten-General Robert E. Lee in Charlottesville im US-Bundesstaat Virginia entfernt. Die Proteste im Jahr 2017 um das Schicksal des Denkmals kulminierten in tödlicher Gewalt, als ein Mann mit seinem Fahrzeug zielgerichtet durch eine Menge von Demonstranten raste.
USA: Statue des Konföderierten-Generals Robert E. Lee in Charlottesville entferntQuelle: Gettyimages.ru © Win McNamee / Staff

Am Samstag wurde ein Denkmal des ehemaligen südstaatlichen Generals Robert E. Lee – das nahezu ein Jahrhundert lang in der Innenstadt von Charlottesville stand – mit einem Lastwagen aus der Stadt im US-Bundesstaat Virginia abtransportiert, wo es in den vergangenen Jahren zum Brennpunkt für rassistische Proteste und tödliche Gewalt geworden war. Das Denkmal wird von der Stadt Charlottesville für die absehbare Zukunft gelagert werden.

Während sich die Vereinigten Staaten weiterhin mit den Rassenverhältnissen und Symbolen auseinandersetzen, die die Konföderierten verehren, die in den 1860er Jahren für die Aufrechterhaltung der Sklaverei kämpften, erwägen Gemeinden im ganzen Land neue Ansätze zur Erinnerung an einen der berühmtesten Anführer der Konföderiertenrebellion: General Robert E. Lee.

Bis heute tragen zahlreiche Gebäude, Straßen, Denkmäler und Institutionen Lees Namen. Tausende von Kindern besuchen Schulen, die nach Lee benannt sind. Der "Robert E. Lee Day" wird immer noch jeden Januar in einigen US-Bundesstaaten gefeiert, und das Konterfei des verstorbenen Generals erscheint auf Denkmälern und Gedenkstätten in Dutzenden von US-Städten.

Lee, ein hochdekorierter Militäroffizier aus Virginia, der vor dem Bürgerkrieg für die USA kämpfte und in die Familie von George Washington einheiratete, war verantwortlich für einige der konsequentesten Siege der Konföderation in ihrem Kampf zum Schutz der Sklaverei. Für einige war Lee ein Mann, der edel seinem Heimatstaat Virginia die Treue hielt; für andere machte ihn seine Entscheidung, gegen die US-Föderation zu kämpfen, um die USA aufzulösen, zu einem Verräter.

Die Entfernung der Statue kommt mehr als fünf Jahre, nachdem Aktivisten für Rassengerechtigkeit einen erneuten Vorstoß unternommen hatten, das Denkmal zu entfernen. Die Initiative zog die Aufmerksamkeit weißer Rassisten und anderer rassistischer Gruppen auf sich, was in der gewalttätigen "Unite the Right"-Kundgebung – Anhänger des "White Supremacy Movement" (zu Deutsch: "Weiße Vorherrschaftsbewegung") – im Jahr 2017 kulminierte.

Die Gewalt erreichte ihren Höhepunkt, als James Alex Fields, Jr. sein Fahrzeug absichtlich in eine Menschenmenge fuhr, die friedlich gegen die "Unite the Right"-Kundgebung protestierte, und dabei einen Menschen tötete und 35 verletzte.

Die Bürgermeisterin von Charlottesville, Nikuyah Walker, hielt eine Rede vor Reportern und Beobachtern, als sich der Kran dem Denkmal näherte. Walker sagte:

"Der Abbau dieser Statue ist ein kleiner Schritt in Richtung des Ziels, Charlottesville, Virginia und Amerika zu helfen, sich mit der Sünde auseinanderzusetzen, dass man bereit war, schwarze Menschen für wirtschaftlichen Gewinn zu zerstören."

Charles "Buddy" Weber, ein Rechtsanwalt, der in einem Prozess gegen die Stadt klagte, um die Statue an Ort und Stelle zu halten, sagte in einem Telefoninterview, dass er sich fragte, ob die Geschichte den Vorstoß zur Entfernung von Denkmälern als einen aufrichtigen und effektiven Versuch der Rassenversöhnung ansehen wird. Weber sagte:

"Meine persönliche Ansicht ist, dass dieser Akt nicht das Leben von irgendjemandem in der Stadt Charlottesville verbessern wird."

Die Entfernung der Statue folgt auf jahrelange Auseinandersetzungen, Ängste der Gemeinde und Rechtsstreitigkeiten. Ein langer, verschlungener Rechtsstreit, gepaart mit Änderungen in einem Staatsgesetz, das Kriegsdenkmäler schützt, hatte die Entfernung jahrelang verzögert.

Mehr zum Thema"Berlin entkolonialisieren" – Aktivisten schänden "rassistisches" Bismarck-Denkmal

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion