Nordamerika

USA: Soldaten drohen mit Kündigung bei Impfpflicht

Die von der US-Armee geplante Impfpflicht gegen COVID-19 stößt auf Widerstand. Soldaten haben sich an den US-Kongressabgeordneten Thomas Massie gewandt und erklärt, ihren Dienst in so einem Fall zu quittieren.
USA: Soldaten drohen mit Kündigung bei ImpfpflichtQuelle: Gettyimages.ru © Handout / Pressemitteilung

Diese Woche enthüllte ein Bericht der Army Times – einer US-Online-Nachrichtenseite, die sich an US-Soldaten richtet –, dass sich die US-Armee darauf vorbereitet, ab September verpflichtende COVID-19-Impfungen für alle Militärangehörigen durchzusetzen. In einer Anweisung der US-Armee heißt es:

"Die Armee hat die Kommandozentralen angewiesen, sich darauf vorzubereiten, verpflichtende COVID-19-Impfungen bereits ab dem 1. September zu verabreichen, vorbehaltlich der Genehmigung der Food and Drug Administration (FDA). Die Kommandozentralen werden darauf vorbereitet sein, Rückmeldung über den Impfstatus der Soldaten zu geben und darüber, wie sie vorgehen sollen, sobald der Impfstoff vorgeschrieben ist."

Als Reaktion auf diese Nachricht hat der republikanische US-Kongressabgeordnete Thomas Massie aus Kentucky berichtet, dass er von US-Soldaten kontaktiert wurde. Sie bestehen darauf, dass sie den Dienst kündigen werden, falls das geplante COVID-19-Impfmandat im September umgesetzt wird. Laut Massie:

"Ich bin von Mitgliedern unseres freiwilligen Militärs kontaktiert worden, die sagen, dass sie (den Dienst/Anm.) quittieren werden, wenn der COVID-Impfstoff vorgeschrieben wird."

Im selben Tweet wies Massie darauf hin, dass er einen neuen Gesetzesentwurf in den US-Kongress eingebracht hat. Dieser würde es rechtswidrig machen, jedes Mitglied des US-Militärs zu zwingen, eine COVID-19-Impfung zu erhalten, sofern er/sie sich nicht dafür entscheiden würde. Laut Massie:

"Ich habe HR 3860 eingebracht, um jede zwingende Anforderung zu verbieten, dass ein Mitglied der Streitkräfte eine Impfung gegen COVID-19 erhält. Es hat jetzt 24 Unterstützer."

Es bleibt unklar, wie die Soldaten ihren Dienst quittieren könnten oder wie viele von ihnen tatsächlich versuchen würden, dies zu tun. Beim freiwilligen US-Militär ist eine Person, die einmal einen Vertrag unterschrieben hat, nach US-Recht verpflichtet, die Bedingungen dieses Vertrages zu erfüllen. Jeder, der sich entscheidet, die Bedingungen nicht zu erfüllen, kann unter Umständen mit sehr harten Strafen konfrontiert werden, darunter Freiheitsstrafen und in Zeiten des Krieges sogar mit der Todesstrafe.

Das geplante Impfstoffmandat der US-Armee kommt nach der Veröffentlichung einer neuen Studie, die einen Zusammenhang zwischen mRNA-basierten COVID-19-Impfstoffen und erhöhter Herzentzündungen festgestellt hat – insbesondere bei jungen Männern.

Letzten Monat hatten sich die US-Bundesbehörde für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (Centers for Disease Control and Prevention, CDC) und ihre Berater in einer "Notfallsitzung" getroffen. Sie diskutierten die unerwartet hohe Anzahl von Berichten über Herzentzündungen nach der Verabreichung der mRNA-basierten Corona-Impfstoffe von Pfizer und Moderna. Es wurde festgestellt, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen den mRNA-basierten COVID-19-Impfstoffen und Herzentzündungen gibt.

Mehr zum ThemaUSA: Neue Studie sieht Zusammenhang zwischen mRNA-Impfstoff und Herzentzündungen bei US-Soldaten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion