Nordamerika

USA: Soldaten werden gezwungen, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen

Die US-Armee will ab September COVID-19-Impfungen für alle Soldaten zur Pflicht machen. Diese Nachricht kommt, nachdem gerade eine Studie enthüllt hat, dass bei jungen Männern ein Zusammenhang zwischen mRNA-Impfstoffen und Herzentzündungen besteht
USA: Soldaten werden gezwungen, sich gegen COVID-19 impfen zu lassenQuelle: AFP

Laut einem neuen Bericht der Army Times – einer US-Online-Nachrichtenseite, die sich an US-Soldaten richtet – bereitet sich die US-Armee darauf vor, ab September Zwangsimpfungen gegen COVID-19 für alle Militärangehörigen durchzusetzen. In dem Bericht heißt es:

"Die Army hat die Kommandostellen angewiesen, sich darauf vorzubereiten, die obligatorischen COVID-19-Impfungen bereits ab dem 1. September zu verabreichen, sofern die Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde (Food and Drug Administration – FDA) die Zulassung erteilt. Die Kommandozentralen werden darauf vorbereitet sein, eine Rückmeldung über den Impfstatus der Soldaten zu liefern sowie über den weiteren Verlauf, sobald der Impfstoff vorgeschrieben wird."

Dem Bericht zufolge hat die US-Armee derzeit etwa 70 Prozent ihrer Truppen bereits gegen COVID-19 geimpft. Allerdings ist die Nachfrage nach dem Impfstoff in den letzten Monaten innerhalb des Militärs zurückgegangen. Der Nachfrageeinbruch folgt einem ähnlichen Verlauf unter der US-Zivilbevölkerung.

Das geplante Impfstoffmandat der US-Armee kommt nach der Veröffentlichung einer neuen Studie, die einen Zusammenhang zwischen mRNA-basierten COVID-19-Impfstoffen und erhöhter Herzentzündungen festgestellt hat – insbesondere bei jungen Männern.

Die Studie, die letzte Woche in der kardiologischen Fachzeitschrift JAMA veröffentlicht wurde, ergab, dass 23 männliche US-Soldaten – darunter 22, die als "zuvor gesund" galten – im Alter zwischen 20 und 51 Jahren innerhalb von vier Tagen nach der zweiten mRNA-COVID-19-Impfdosis "akut einsetzende, ausgeprägte Brustschmerzen" hatten.

Letzten Monat trafen sich die US-amerikanischen Bundeszentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (Centers for Disease Control and Prevention, CDC) und ihre Berater zu einer "Notfallsitzung", um die unerwartet hohe Anzahl von Berichten über Herzentzündungen nach der Verabreichung der mRNA-basierten Corona-Impfstoffe von Pfizer und Moderna zu besprechen.

Als Ergebnis dieses Treffens erklärten die US-Experten öffentlich, dass ein Zusammenhang zwischen mRNA-Impfstoffen und Herzmuskelentzündungen bei geimpften Personen sehr wahrscheinlich sei. Es wurde festgestellt, dass Frauen deutlich weniger betroffen sind als Männer.

Ähnlichen Impfdruck gibt es auch in Großbritannien. Die britische Armee hat laut der  Nachrichtenseite Daily Mail angekündigt, dass sie diejenigen bestrafen werde, die eine COVID-19-Impfung verweigern.

Bundeswehrsoldaten haben nach deutschem Recht eine Impfpflicht und müssen Impfungen gegen übertragbare Krankheiten dulden. Dies wurde im Januar von einem Gericht bestätigt, nachdem ein Soldat geklagt hatte, der sich einer sogenannten militärischen Grundimpfung nicht unterziehen wollte.

Mehr zum ThemaCorona-Ausschuss: "Es scheint nicht um ehrliche Aufklärung zu gehen"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion