Nordamerika

Neues Tesla Model S geht während Fahrt in Flammen auf

Ein neues Tesla Model S, das der Besitzer nach eigenen Angaben nur wenige Tage zuvor gekauft hatte, ging während der Fahrt in Flammen auf. Die Feuerwehr hatte große Schwierigkeiten, die Situation unter Kontrolle zu bringen, selbst nachdem sie das brennende Wrack über drei Stunden lang mit Wasser getränkt hatte.
Neues Tesla Model S geht während Fahrt in Flammen aufQuelle: Reuters © Reuters

Einem Bericht von Reuters zufolge ging ein "Tesla Model S Plaid"-Elektrofahrzeug während der Fahrt in Flammen auf, nur drei Tage nachdem es nach seiner Markteinführung im Juni ausgeliefert wurde.

Der Fahrer war zunächst nicht in der Lage, aus dem Elektrofahrzeug zu gelangen, weil sein elektronisches Türsystem versagte. Dessen Anwalt schilderte:

"Es war eine erschütternde und entsetzliche Erfahrung."

Nachdem der Fahrer sich befreien konnte, bewegte sich das Elektrofahrzeug Berichten zufolge aus eigener Kraft etwa zwölf Meter weiter. 

Das Model S Plaid wurde letzten Monat auf den Markt gebracht. Tesla-CEO Elon Musk hat es als "schneller als jeder Porsche, sicherer als jeder Volvo" bezeichnet.

Musk gab im April zu, dass es "mehr Herausforderungen als erwartet" bei der Entwicklung des neuen Batteriepacks des Modells gab. "Es hat eine ganze Menge Entwicklung gebraucht, um sicherzustellen, dass die Batterie des neuen S und X sicher ist", sagte er damals laut der US-Finanznachrichtenseite CNBC.

Laut einem Bericht in Electrek wurde die Feuerwehr gegen 21 Uhr in Haverford, Pennsylvania, über ein Fahrzeug, das während der Fahrt Feuer fing, informiert. Die Feuerwehrleute hatten nach drei Stunden noch Schwierigkeiten, die Situation unter Kontrolle zu bringen, obwohl sie Berichten zufolge für den Umgang mit Bränden von Tesla-Fahrzeugen ausgebildet wurden.

"Aufgrund vorheriger Trainingskurse bezüglich Tesla-Fahrzeug-Brandnotfällen verlegte Engine 24 eine 5-Zoll-Versorgungsleitung am Einsatzort, so dass wir einen kontinuierlichen Wasserstrahl auf das Feuer richten konnten, um das Feuer zu löschen und die Batterien abzukühlen, um eine vollständige Löschung sicherzustellen", teilte die Freiwillige Feuerwehr in einem Facebook-Post mit.

Ein Sanitäter erklärte, dass der Notruf von einem Bewohner der Nachbarschaft ausgelöst wurde, der den "Tesla sah, wie er ohne Passagier den Hügel hinauffuhr, während er in Flammen stand".

Die US-Amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) sagte, sie sei "in Kontakt mit den relevanten Behörden und dem Hersteller, um Informationen über den Vorfall zu sammeln".

"Wenn Daten oder Untersuchungen zeigen, dass ein Defekt oder ein inhärentes Sicherheitsrisiko besteht, wird die NHTSA entsprechende Maßnahmen ergreifen, um die Öffentlichkeit zu schützen", so die US-Sicherheitsbehörde.

Mehr zum ThemaNach mutmaßlichem Bremsenversagen: E-Autohersteller Tesla in China angemahnt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team