Nordamerika

Trump deutet Kandidatur für 2024 an: "Ich habe mich bereits entschieden – das Land braucht es"

In einem Live-TV-Interview mit dem US-Nachrichtensender "Fox News" sagte Trump, er habe bereits eine Entscheidung darüber gefällt, ob er 2024 für das Amt des US-Präsidenten kandidieren wird. Er wolle nicht unbedingt in die Politik zurückkehren, aber die Vereinigten Staaten bräuchten es, so der ehemalige US-Präsident.
Trump deutet Kandidatur für 2024 an: "Ich habe mich bereits entschieden – das Land braucht es"Quelle: AP © Jacquelyn Martin

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat in einem Live-TV-Interview mit Sean Hannity vom US-Nachrichtensender Fox News erklärt, dass er bereits eine Entscheidung darüber gefällt habe, ob er 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren wird. Obwohl Trump nicht ausdrücklich sagte, dass er bei den US-Präsidentschaftswahlen 2024 kandidieren werde, hat er die Absicht zu einer erneuten Kandidatur stark angedeutet.

Auf die Frage des Moderators, ob er bereits wisse, was er im Hinblick auf die Wahl 2024 vorhabe, antwortete Trump: "Ja."

Die Antwort kam, nachdem Hannity mit starkem Applaus und Jubel begrüßt wurde, als er dem Trump-freundlichen Publikum die Frage stellte, ob es sich eine politische Rückkehr von Trump wünschen würde. "Ich denke, Sie haben es richtig erkannt", sagte Hannity in Richtung Zuschauermenge und bezog sich dabei auf deren Vermutung, dass Trump in das Präsidentschaftsrennen 2024 einsteigen würde.

Vor der Frage nach seinen Plänen mit Blick auf 2024 deutete Trump an, dass er nicht unbedingt wieder in die Politik einsteigen wolle, er aber glaube, dass die Vereinigten Staaten ihn bräuchten. Hannity sagte zu Trump: "Wenn Sie sich vorwärts bewegen, wissen Sie, wie schwierig es ist, aber Sie scheinen bereit zu sein, sich wieder in diesen Kampf zu stürzen ..." Trump antwortete mit den Worten:

"Es ist nicht so, dass ich es will, aber das Land braucht es. Wir müssen uns um dieses Land kümmern."

In den letzten Tagen hat sich der ehemalige US-Präsident wieder in das nationale Gespräch in den Vereinigten Staaten eingebracht. Er hielt seine erste kampagnenartige Kundgebung des Zwischenwahlzyklus 2022 am Wochenende in Ohio ab und reiste am Mittwoch an die Grenze zwischen den USA und Mexiko, um die Einwanderungspolitik von Präsident Joe Biden zu kritisieren.

Mehr zum ThemaTrump kritisiert Biden nach dessen Gipfeltreffen mit Putin: "Ein guter Tag für Russland"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team