International

Trump kritisiert Biden nach dessen Gipfeltreffen mit Putin: "Ein guter Tag für Russland"

Die USA hätten nichts durch das Treffen zwischen dem US-Präsidenten Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin hinzugewonnen, kritisiert Ex-Präsident Donald Trump. Besonders in Bezug auf die Gaspipeline Nord Stream 2 stünden die USA nun als Verlierer da.
Trump kritisiert Biden nach dessen Gipfeltreffen mit Putin: "Ein guter Tag für Russland"Quelle: Reuters © Octavio Jones

Am 4. Juni hat der russische Präsident Wladimir Putin bekannt gegeben, dass die Pipeline Nord Stream 2, die Gas von Russland durch die Ostsee nach Deutschland liefern wird, fertiggestellt wurde. Trump hatte versucht, das Projekt zu unterbinden. Sein Nachfolger Joe Biden aber verzichtete auf Sanktionen, da diese zu "kontraproduktiv in Bezug auf unsere europäischen Beziehungen" sind. 

Über das erste Gipfeltreffen zwischen Biden und Putin sagte Trump, es sei lediglich ein "guter Tag" für Moskau gewesen:

"Wir haben nichts bekommen. Wir haben eine sehr große Bühne für Russland bereitete, und wir haben nichts davon." 

Scharf kritisierte Trump Bidens Verzicht auf Sanktionen gegen die Gaspipeline Nord Stream 2. Der US-Außenminister Anthony Blinken hatte betont, das Projekt sei so gut wie fertiggestellt. Für Sanktionen sei es daher zu spät und man wolle nicht die Beziehungen zu Deutschland gefährden. 

Trump erinnert an seine Interventionsversuche, die Fertigstellung zu verhindern:  

"Wir haben etwas aufgegeben, das unglaublich wertvoll war. Ich habe die Pipeline gestoppt. Sie wurde zurückgegeben und man hat nichts dafür bekommen … Ich denke, es war ein guter Tag für Russland." 

Der ehemalige Präsident fügte hinzu, dass Bidens Energiepolitik "Russland so reich machen" würde, wobei eine wirkliche Erklärung dafür ausblieb, wie dies gemeint sei: 

"Als ich ging, kostete eine Gallone Benzin 1,87 Dollar, jetzt sind es über 3 Dollar. Sie wird auf 5, 6 oder 7 Dollar steigen, merken Sie sich meine Worte, und das ist mehr als eine Steuererhöhung." 

Den Journalisten teilte Biden im Anschluss an sein Treffen mit Putin mit, dass er Russland auch weiterhin bei Themen wie Cyberangriffe und Menschenrechte unter Druck setzen werde. Gleichzeitig werde er mit Moskau in den Bereichen Rüstungskontrolle und globale Stabilität zusammenarbeiten. Biden betonte, es gäbe "keinen Ersatz für einen Dialog von Angesicht zu Angesicht". Putin sprach von einem "konstruktiven" Treffen. 

Dennoch hofft Trump auf ein gutes Abschneiden Bidens: 

"Sehen Sie, ich hoffe, dass Biden keine Probleme hat. Ich möchte, dass er da raus geht und gut abschneidet."

Die US-Präsidentschaftswahl von 2020, aus der Trump als Verlierer herausging, bezeichnete er erneut als "unglaublich unfair". Trump sah sich während seiner Präsidentschaft selbst Kritik ausgesetzt, als er auf den russischen Präsidenten traf. Ihm wurde damals vorgeworfen, vor Putin gekuscht zu haben. 

Mehr zum Thema - Ex-Botschafter Elbe zu Biden-Putin-Gipfel: Europa auf gute Zusammenarbeit mit Russland angewiesen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion